Matthias Schweighöfer

Schweighöfer (*1981) zählt zu den markantesten deutschen Schauspielern der Gegenwart. In kürzester Zeit hat er sich mit Fernsehfilmen wie »Babykram ist Männersache« (Uwe Janson), »Verbotenes Verlangen« (Zoltan Spirandelli), »Mein Vater, die Tunte« (Uwe Janson) und dem märchenhaften »Küss mich, Frosch« (Dagmar Hirtz), für den es eine Emmy®-Nominierung gab, in die erste Liga gespielt. Sein Talent wurde 2000 von der Jury des Deutschen Fernsehpreises mit dem Förderpreis für seine künstlerische Arbeit gewürdigt.

Er gehörte zum Ensemble des hochgelobten Kinoregiedebüts »Freunde« von Martin Eigler und spielte an der Seite von Tom Schilling in »Herz im Kopf« (2002). Beim Münchner Filmfest 2002 wurde Dominik Grafs »Die Freunde der Freunde« erfolgreich aufgeführt. Der Film lief im Programm der ARD und wurde mit dem »Adolf Grimme«-Preis ausgezeichnet.

Für diese Rolle und die des Ben in »Soloalbum« erhielt Schweighöfer 2003 die Goldene Kamera als Bester Nachwuchsschauspieler, und die Leser des Lifestyle-Magazins Bunte kürten ihn zum Beliebtesten Nachwuchsschauspieler. Im gleichen Jahr lief »Die Klasse von '99« im Kino.

2004 gehörte Dominik Grafs »Kalter Frühling« und Uwe Jansons Brecht-Adaption »Baal« zu den Fernsehereignissen des Jahres. Im Kino trat Schweighöfer in »Kammerflimmern« auf und gewann dafür den Bayerischen Filmpreis als Bester Nachwuchsdarsteller.

2005 spielte er die Titelrolle in der viel beachteten TV-Filmbiografie »Schiller« und erhielt dafür den Undine Award. Auf der Leinwand wirkte er in Tomy Wigands »Polly Blue Eyes« mit.

Uwe Jansons Fernsehadaption von Wedekinds »Lulu« mit Schweighöfer als Jack the Ripper lief im März 2006 im arte-Programm. Anfang 2007 trat Schweighöfer als Rainer Langhans in dem »Uschi Obermaier«-Biopic »Das wilde Leben« auf – diese Rolle brachte ihm den Bambi und seinen zweiten Undine Award ein. In Til Schweigers Kinoerfolg »Keinohrhasen« trat er als Boulevardfotograf auf. Dieselbe Rolle spielte er zwei Jahre später auch in der erfolgreichen Fortsetzung »Zweiohrküken«.

2008 war er als »Der rote Baron« Manfred von Richthofen unter der Regie von Nikolai Müllerschön sowie neben Joseph Bierbichler in »Der Architekt« zu sehen. Neben Tom Cruise wirkte er im Stauffenberg-Epos »Operation Walküre – Das Stauffenberg-Attentat« und neben Danny Glover in »Night Train« mit.

2009 feierte er einen großen Erfolg als Titelheld in dem TV-Biopic »Mein Leben – Marcel Reich-Ranicki«. Dann spielte er den Gödeke Michels in »12 Meter ohne Kopf«. 2010 wirkte er in dem erfolgreichsten deutschen Spielfilm mit: Markus Gollers »Friendship!«. Neben Christian Tramitz war er in der Komödie »3faltig« zu sehen. Eine sehr populäre Rolle spielte Schweighöfer 2011 in Frauenkleidern in Detlev Bucks »Rubbeldiekatz«. Es folgte die Bestsellerverfilmung »Russendisko« und eine Selbstparodie in Til Schweigers »Kokowääh 2«. Neben Schweiger übernahm er aktuell auch eine Sprechrolle in dem Animationsfilm »Keinohrhase und Zweiohrküken«. Dann war er in der Komödie »Frau Ella« (Regie: Markus Goller) zu sehen. 2016 folgt der britische Thriller »The Price« mit Noomi Rapace und Michael Shannon.

Schweighöfers Regiedebüt, die Komödie »What a Man«, erwies sich 2011 als Riesenhit – er übernahm selbst die Hauptrolle und verfasste (mit Doron Wisotzky) auch das Drehbuch. Seine zweite Regiearbeit »Schlussmacher« bestätigte 2013 sein außergewöhnliches Talent: Fast 2,5 Millionen Zuschauer sahen die Komödie im Kino. Es folgten die Kinohits »Vaterfreuden« (2014) und »Der Nanny« (2015).

Quelle: Warner Bros.

Regisseur/in von:

Auch in seinem dritten Film »Vaterfreuden« setzt Matthias Schweighöfer auf die Mischung aus rustikalem Humor und Jungencharme, aus albernem Spaß und geerdeter Wirklichkeit
Matthias Schweighöfer setzt auch in seiner zweiten Regiearbeit häufig auf eher derbe Späße und platte Klischees
Matthias Schweighöfer versucht sich als Hauptdarsteller, Regisseur und Kodrehbuchautor an einer »romantic comedy« und stolpert durch eine Softie-wird-zum-Macho-umerzogen- Vulgärkomödie, deren misogyne Zeichnung von Frauenfiguren abstößt. Der einzige Lichtblick: Sibel Kekilli

Drehbuchautor/in von:

Matthias Schweighöfer versucht sich als Hauptdarsteller, Regisseur und Kodrehbuchautor an einer »romantic comedy« und stolpert durch eine Softie-wird-zum-Macho-umerzogen- Vulgärkomödie, deren misogyne Zeichnung von Frauenfiguren abstößt. Der einzige Lichtblick: Sibel Kekilli

Produzent/in von:

In ihrem zweiten gemeinsamen Projekt »100 Dinge« verwandeln Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer den konsumkritischen Selbstversuch des Finnen Petri Luukkainen in eine hübsch gefällige Mainstream-Komödie, die niemandem wehtun will
Culture-Clash-Komödie mit Christoph Maria Herbst, der als deutscher Banker auf eine griechische Insel reist, um die angeblichen Sicherheiten eines Kredits zu prüfen. Die Inselbewohner (u.a. Adam Bousdoukos, »Soul Kitchen«) üben sich daraufhin in Erfindungsreichtum
Auch in seinem dritten Film »Vaterfreuden« setzt Matthias Schweighöfer auf die Mischung aus rustikalem Humor und Jungencharme, aus albernem Spaß und geerdeter Wirklichkeit
Matthias Schweighöfer setzt auch in seiner zweiten Regiearbeit häufig auf eher derbe Späße und platte Klischees

Als Schauspieler/in:

Aus der Verfilmung von Robert Moores minutiös recherchiertem Bestseller »A Time to Die« über das Unglück des russischen Atom-U-Boots Kursk will Thomas Vinterberg das menschliche Drama destillieren, verliert sich aber in den komplexen Verflechtungen von Militär, Politik und Privatleben
In ihrem zweiten gemeinsamen Projekt »100 Dinge« verwandeln Florian David Fitz und Matthias Schweighöfer den konsumkritischen Selbstversuch des Finnen Petri Luukkainen in eine hübsch gefällige Mainstream-Komödie, die niemandem wehtun will
Til Schweiger, Matthias Schweighöfer, Jan-Josef Liefers und Bully Herbig verleihen dem Comeback von Starregisseur Wolfgang Petersen zwar jede Menge Starpower, aber nur wenig Schauspielkunst. Wie alles in der Schenkelklopfer-Gaunerkomödie »Vier gegen die Bank« setzen sie auf maßlose Übertreibung. Kaum auszuhalten
Auch in seinem dritten Film »Vaterfreuden« setzt Matthias Schweighöfer auf die Mischung aus rustikalem Humor und Jungencharme, aus albernem Spaß und geerdeter Wirklichkeit
In Til Schweigers Fortsetzung seines Kassenhits von 2011 erweist sich Tochter Emma Schweiger in der Rolle von Tochter Magdalena erneut als sehr süß, doch die Komödie leidet unter ihrem unbeholfenen Pennälerhumor
Matthias Schweighöfer setzt auch in seiner zweiten Regiearbeit häufig auf eher derbe Späße und platte Klischees
Die Odyssee dreier Moskauer Glückssucher im Berlin des Jahres 1990 ist amüsant und pittoresk bebildert, wenn auch ohne Biss. Doch besonders Hauptdarsteller Matthias Schweighöfer ist zu blass, um dem Charme der Vorlage von Wladimir Kaminer gerecht zu werden
Detlev Bucks sehr deutsche Variante von Tootsie mit Matthias Schweighöfer in Cross-Dressing-Turbulenzen bietet kaum Überraschungen. Seine Konventionalität macht er aber zumindest streckenweise durch nuancierte Inszenierung und das selbstironische Spiel mit Klischees wett
Der Heilige Geist fiebert der Premiere seines ersten Musicals entgegen. Nur hat Gott ausgerechnet für diesen Abend die Apokalypse vorgesehen. Selten war Blasphemie so bieder wie in Harald Sicheritz’ von allen guten Geistern verlassener Satire
Das Roadmovie über zwei Ossis auf USA-Trip ist nicht ohne Klamauk, überzeugt aber durch eine runde Geschichte, in der die untergegangene DDR für bittersüße Episoden und eine melancholische Schlusspointe sorgt: »Friendship!«

Stimme bei:

Mark Osborne ist eine authentische Verfilmung eines der beliebtesten Bücher der Weltliteratur gelungen. Menschen, die den kleinen Prinzen bisher nicht kannten, erschließt sich hier der ganze Kosmos eines großen Philosophen
Das magische Haus erinnert uns an unsere Kinderträume und lässt die alten Spielsachen lebendig werden, die man heute vergeblich in den technologisierten Kinderzimmern sucht. Belgischer Animationsfilm in 3D

Weitere Inhalte zu Matthias Schweighöfer

Thema
Das deutsche Kino hat den Genrefilm wiederentdeckt. Junge Regisseure drehen mit wenig geld Western, Horror- und Sci-Fi-Filme. Ein Überblick von Sascha Westphal