Blog

Gerhard Midding

Natürlich passt die Melancholie besser in den Herbst. Aber auch im Sommer kann sie wohltun. Im Filmhaus Nürnberg kann man ab heute dieses Glück genießen: Mit „Wilder Sommer“ beginnt dort erneut die Retrospektive des schmalen, großen Werks von Valerio Zurlini, die im lNovember dem Lockdown zum Opfer fiel.

Gerhard Midding

Heute Abend beginnt mit der Vorführung von „The Mauretanian“ auf der Museumsinsel das Summer-Special der Berlinale. Anders als ihr digitaler erster Akt im Winter, bei dem Branche, Presse und Jury die Vorhut bildeten, ist es ganz und gar fürs Publikum gedacht. Wird es ein Festival oder ein Fest werden?

Gerhard Midding

Ab heute dürfen die Kinos in Brandenburg wieder öffnen. Plötzlich diese Nähe! Ich war innerlich noch gar nicht darauf vorbereitet. Erst gestern konnte man aus der Zeitung erfahren, was im Nachbarland fortan möglich sein soll. Als Berliner bleibt mir noch eine Frist, mich zu sammeln. Wie lange wird sie dauern?

Gerhard Midding

Es kann gut sein, dass dieser Satz einmal in die Geschichte eingehen wird als die beschämendste Entschuldigung überhaupt: "Ich bitte um Verzeihung, Taiwan ist kein Land." Andererseits soll man mit Superlativen vorsichtig umgehen. Es kann immer noch schlimmer kommen, zumal in unserer an Heuchelei wahrlich nicht armen Epoche. Schließlich wissen wir seit Ödon von Horvath, dass nichts ein größeres Gefühl von Unendlichkeit vermittelt als die Dummheit.

Gerhard Midding

Wie wohl fühlen Sie sich bei dem Gedanken, wieder ins Kino zu gehen? Diese Frage wäre vor dem Frühjahr letzten Jahres wohl kaum jemandem in den Sinn gekommen. Aber seither beschäftigt sie uns, latent und hoffentlich bald wieder konkret. Jeder wird eine eigene, wenngleich widerrufliche Antwort auf sie haben. Ist diese Gemengelage aus Verunsicherung und Verlangen statistisch messbar?

Gerhard Midding

Wenn man die große Mediennachricht dieser Woche – sie war sogar der Tagesschau eine Erwähnung wert - genauer betrachtet, ist sie, wenngleich keine Falschmeldung, aber doch eine Mogelpackung. Amazon hat zwar MGM gekauft, aber United Artists bekommen.

Gerhard Midding

Im Augenblick ist der Berichterstattung der Medien noch nicht zu entnehmen, ob es an diesem Wochenende auch pro-israelische Demonstrationen gegeben hat. Aber das darf man getrost bezweifeln, aus aktuellen wie historischen Gründen: Die Proteste anlässlich des derzeitigen Nahost-Konflikts fallen mulmig mit einem Jahrestag zusammen.

Gerhard Midding

Irgendwie hatte ich immer den Eindruck, es sei einfacher, einen Golden Globe als einen Oscar zu gewinnen. Empirisch lässt sich das natürlich nicht zweifelsfrei bestätigen. Nehmen wir es als ein Symptom dafür, wie wenig ich diesen Preis ernst nehmen konnte. Für die amerikanische Presse scheint es derzeit eine ausgemachte Sache zu sein, dass es mit ihm vorbei ist. Mich wundert eher, dass es ihn überhaupt gab.

Gerhard Midding

Wenn ich bei der Übersetzung von Dino Buzzatis Kinderbuch "Das Königreich der Bären" ein Wörtchen hätte mitreden dürfen, trüge es einen anderen Titel. Er klingt wie etwas, das es längst schon gibt. 1962 war ich freilich noch zu jung, um Einspruch zu erheben. Auch die diesjährige Veröffentlichung von Lorenzo Mattotis Verfilmung auf DVD und Blu-ray geschah ohne mein Zutun; die Edition von Weltkino greift auf den alten Titel zurück. Dabei liegt seit 2005 eine neue Übersetzung vor, die den Titel "Wie die Bären einst Sizilien eroberten" trägt.

Gerhard Midding

Eine weitere Eigenheit von „Babylon Berlin“ ist, dass die Drehorte auf besondere Weise den Drehplan strukturieren. Die drei Regisseure zeichnen nicht abwechselnd für einzelne Episoden verantwortlich, sondern sind jeweils für Schauplätze zuständig, vor allem solche, die regelmäßig wiederkehren.