Blog

Gerhard Midding

Durch einen Gast, der zu Besuch kommt, wird das Zuhause mit neuen Erinnerungen möbliert. In meinem Wohnzimmer beispielsweise gibt es eine Stelle, die ich seit einigen Wochen anders wahrnehme. Sie liegt einen Schritt von der Türschwelle zum Flur entfernt. Aber es ist besser, wenn ich im Flur selbst beginne, denn auch er hat seine Unschuld verloren.

Gerhard Midding

Der Szenenbildner Alexandre Trauner war ein lebhaft polyglotter Mensch, was sich aus seiner Biographie (er wurde in Budapest geboren und ging Ende der 1920er aus politischen Gründen ins französische Exil) sowie seiner ruhmreich zwischen Europa und Hollywood schillernden Karriere (er arbeitete mit Marcel Carné, John Huston, Joseph Losey, Bertrand Tavernier, Orson Welles und nicht zuletzt Billy Wilder) erklärte.

Gerhard Midding

Während der Broadway bereits seit mehr als einem Jahrzehnt auf Stephen Sondheims neues Musical wartet, erleben wir im Kino gerade schöne Zeiten mit seinen Songs. 2019 war ein annus mirabilis, da wurden sie ungemein schöpferisch in »Joker«, »Marriage Story« und »Knives out« eingesetzt. Isn't it rich?

Gerhard Midding

Bei der Verleihung der César vor zwei Jahren spielten nicht die Preisträger die Hauptrolle, sondern eine weiße Schleife. Drei Tage zuvor gab es sie noch gar nicht. Die französische Filmakademie musste in Windeseile 2000 Exemplare herstellen lassen, damit ihre Mitglieder ein politisches Zeichen setzen konnten. Sie war der roten AIDS-Schleife nachempfunden.

Gerhard Midding

»Die Suche nach einem Helden muss mit dem beginnen, was ein Held unbedingt braucht – einen Schurken.« Diese Formel wird, einem Mantra gleich, regelmäßig in »Mission:Impossible 2« wiederholt. Es ist fast so, als würde Drehbuchautor Robert Towne Einblick gewähren in seine Werkstatt: Er legt das Kopfzerbrechen dar, das es kostet, für einen Spionagethriller nach Ende des Kalten Krieges noch einen ernstzunehmenden Bösewicht zu finden.

Gerhard Midding

Wenn ich gebeten werde, Nachrufe zu schreiben, fallen mir in der Regel zuallererst Nebensächlichkeiten ein. Das ist nicht unbedingt praktisch, aber nicht immer ein Fehler. Große Lebenswerke schüchtern ein, da will ich mich auf Samtpfoten nähern, einen Zugang suchen über geringfügige Details.

Gerhard Midding

"Er sieht aus wie der Butler in »Mord im Orientexpress«, finden Sie nicht auch?" fragt Catherine Deneuve in »La Vérité« den jungen Journalisten. Der hat sie bisher mit flauen, kenntnisfreien Fragen gequält, merkt  immerhin aber, dass sie die alte Verfilmung meint. Der Mann, über den sie sprechen, hat tatsächlich große Ähnlichkeit mit Sir John Guielgud.

Gerhard Midding

Der Moment, als Adèle Haenel zornig die diesjährige César-Verleihung verließ, könnte zur Ikone einer Zeitenwende werden. Das war eine machtvolle Geste der Schauspielerin, als sie die "Schande" nicht hinnehmen wollte, dass Roman Polanski mit dem Regiepreis für »Intrige« ausgezeichnet wurde. Noémie Merlant, ihre Leinwandpartnerin in »Porträt einer jungen Frau in Flammen«, ihre Regisseurin Céline Sciamma und andere Gäste der Gala schlossen sich ihr an.

Gerhard Midding

Eine der schönsten Anekdoten über Amerika und die Welt, über Kino und Politik hat mit King Vidor zu tun. Die Rolle, die einer seiner Filme darin spielt, hätte ihn ohne Zweifel überrascht. Aber sie ist ihm angemessen, weil sie von Widerspruch und Ambivalenz handelt.

Gerhard Midding

Wenn man es recht bedenkt, erzählen Philippe Garrel und Matteo Garrone dieselbe Geschichte. In »Le sel des larmes« (Das Salz der Tränen) und »Pinocchio« schaut ein alter Schreiner zu, wie sein Sohn die Welt entdeckt. Zwei Romanzen, die von der Furcht handeln, einander abhanden zu kommen.