Blog

Gerhard Midding

Wie jung seine Stimme klingt! Und gar nicht verzagt, sondern frisch und voller Enthusiasmus! Dabei werden die Tonaufnahmen, die in „Das Geheimnis Georges Méliès“ zu hören sind, entstanden sein, als der Filmpionier sein Imperium längst verloren und das Publikum ihn und die unmöglichen Reisen, auf die er es einst schickte, vergessen hatte.

Gerhard Midding

Sébastien Lifshitz tut gut daran, seinen Film in Sashas Zimmer beginnen zu lassen. Der Blick ist zwar ganz auf das Mädchen konzentriert, das mit seinen Kleidern spielt und sich vor dem Spiegel betrachtet. Aber man ahnt, dass sein Refugium phantasievoll drapiert ist; im Halbdunkel der ersten Einstellung sind ein paar Schmetterlinge zu sehen, die an der Wand kleben.

Gerhard Midding

Das größte Geschäft, behauptete er immer, machte er nicht vor Weihnachten, sondern zwischen den Jahren. In dieser Buchhandlung lief sowieso vieles anders. Die Ladenfläche war nicht groß, aber dort verbargen sich angestaubte Schätze, die anderswo längst aussortiert worden wären.

Gerhard Midding

Jean-Pierre Melville sah das Ende des Kinos für 2020 voraus. Worauf sich diese Prognose stützte, ist rätselhaft wie vieles bei diesem Regisseur. Fest steht nur, dass er sie vor 1973 getroffen haben muss, seinem Todesjahr. Wirklich belastbar war die These seinerzeit nicht; nehmen wir sie als seinen einzigen Ausflug ins Genre der Science Fiction.

Gerhard Midding

Einen Film kann man nicht allein machen, schreibt er, man braucht dazu einen Stamm. Das wusste John Boorman natürlich schon vorher. Aber erst, als er im Amazonas „Der Smaragdwald“ drehte, fand er den Begriff dafür. Er passt gut zu diesem Regisseur, für den das Erzählen archaische Wurzeln hat. Ein Schamane, dem er damals sein Metier erklären wollte, erwiderte, sie beide würden denselben Beruf ausüben.

Gerhard Midding

Bis ich mich in der letzten Woche mit Francis Coppolas neuer Schnittfassung von »Der Pate III« beschäftigte, hatte ich mir keine Gedanken über die Beziehung zwischen dem Vatikan und Paramount gemacht. Als der Ausklang der Trilogie 1990 herauskam, imponierte mir allerdings, wie clever das Drehbuch von Coppola und Mario Puzo brandaktuelle Affären wie die Turbulenzen der Vatikanbank und den mysteriösen Tod des 30-Tage-Papstes aufgriff. Aber darüber hinaus sah ich wenig Anlass zu weiteren Nachforschungen.

Gerhard Midding

Steven Soderbergh verteidigte dieser Tage in einem Interview mit "Vanity Fair" die Entscheidung, die Warner Brothers für 2021 getroffen haben. Ein Studio, räsoniert er, muss die nächsten 12 bis 18 Monate im Blick haben - und in der aktuellen Situation könne man nicht auf die Filmtheater bauen. Warners blieben nur die Wahl, "etwas Geld oder aber tonnenweise Geld zu verlieren".

Gerhard Midding

Wie "Variety" vorgestern meldete, wandte sich Angus King, der ehrwürdige Senator von Maine, mit einem adventlichen Wunsch an die Streamingdienste: Sie mögen doch bitte ihr Angebot über die Feiertage kostenlos zur Verfügung stellen, um Amerika zum Daheimbleiben zu animieren. Sind die USA nur noch in der Obhut von Amazon Prime, Netflix, Roku und Co vor dem Virus sicher?

Gerhard Midding

Francois Truffaut war überzeugt davon, dass »Citizen Kane« der Film war, "der am meisten junge Leute veranlasst hat, sich dem Beruf des Regisseurs zuzuwenden." Ich mag diese umständliche Formulierung, die dem Faszinosum und dem Phänomen eine gewisse Sachlichkeit verleiht.

Gerhard Midding

Heute vor 50 Jahre kniete Willy Brandt vor dem Ehrenmal der Toten des Warschauer Ghettos nieder. Ich nahm damals keine Notiz davon. Als Neunjähriger interessierte ich mich noch nicht so sehr für Ostpolitik. Ich brauchte ein paar Jahrzehnte, um zu der Überzeugung zu gelangen, dass dies der wichtigste Augenblick in der bundesdeutschen Nachkriegsgeschichte ist.