Barbara Schweizerhof

Filmkritiken von Barbara Schweizerhof

Eine hervorragende Besetzung (Keira Knightley, Helen Mirren, Diego Luna u.a.) kann den konzeptionslos zusammengestellten Episodenfilm »Berlin, I Love You« nicht davor retten, in schlimmste Klischees zu verfallen und außerdem noch sehr, sehr langweilig zu sein
Launig, detailverliebt und von Hollywood besessen ist beim neunten Tarantino-Film eigentlich alles wie gehabt, nur mit weniger Dialogen, etwas weniger Gewaltszenen, dafür aber Brad Pitt und Leonardo Di Caprio in bester Spiellaune: »Once Upon a Time in Hollywood«
Männer, denen das Wasser bis zum Halse steht: Gilles Lellouche verwandelt den bereits mehrfach verfilmten Stoff in eine herrlich übellaunige Komödie mit schlechten Witzen und dem richtigen Bauchgefühl
Der vor zwanzig Jahren noch frischen Idee, dass die Aliens bereits mitten unter uns sind, haucht die Fortsetzung »Men in Black: International« leider kein neues Leben ein. Unerhebliches Sommerkino, das nur der beherzte Auftritt von Tessa Thompson vor dem sofortigen Vergessen rettet
Elton Johns Leben als musikalische Revue, für die er selbst den passenden Soundtrack geschrieben hat: Dexter Fletchers sympathischer Film bleibt allzu sehr den ausgetretenen Pfaden des Musiker-Biopics verhaftet
Jim Jarmuschs launige Zombie-Komödie macht kein Hehl daraus, dass sie als Metapher auf die katastrophale Weltlage verstanden werden möchte. Besetzt mit einem unschlagbaren Ensemble der üblichen Verdächtigen plus ein paar Neuzugängen, gibt es genug trockenen Witz, um über die holprige Pädogik hinwegzutrösten
Auch wenn der Film nur so tut, als würde er Mäuschen spielen beim Tee-Kränzchen mit Judi Dench, Maggie Smith, Eileen Atkins und Joan Plowright, genießt man in dieser illustren Gesellschaft selbst noch die Pseudo-Spontaneität, in der die Damen hier über ihre Karrieren und Lebenserfahrungen plaudern: »Tea with the Dames«
Endlich mal kein Kampf um Weltherrschaft: Mit einer vor allem um Teenager kreisenden Geschichte gelingt der DC-Comic-Welt eine so bescheidene wie erfrischende Version eines Superheldenfilms
Der Dokumentarfilm »Free Solo« punktet nicht nur mit der Spannungsdramaturgie eines Felswandklettergangs, sondern zugleich mit Fragen danach, wie man gestrickt sein muss, um solche Risiken einzugehen
Jennifer Lopez hält allein mit ihrem Charisma zusammen, was sonst unzusammenhängend in ein Rührstück und eine Arbeitsplatzkomödie zerfallen würde. Seicht, aber sehenswert

Weitere Inhalte zu Barbara Schweizerhof

Tipp
In Staffel 2 verliebt sich Fleabag in einen katholischen Priester
Blogeintrag
Eine umjubelte Goldene Palme für Korea, ein paar Buhrufe, ein kleiner Preisregen für die Filme von Frauen und nichts für Quentin Tarantino: Am Samstag ging das 72. Internationale Filmfestival von Cannes zu Ende
Blogeintrag
Samstagabend werden die Palmen vergeben: Ein Wettbewerbsjahrgang mit allzu großer Neigung zum Bewährten und zum Selbstzitat geht zu Ende. Netflix war nicht da und stand trotzdem ständig im Raum
Blogeintrag
Quentin Tarantino präsentiert in Cannes sein »Once Upon a Time in Hollywood« – eine wehmütige Hommage an alte Filme, die Mode der 60er Jahre und ein spektakuläres Verbrechen. Aber auch die Satire »Parasite« ist ein Favorit auf die Goldene Palme
Blogeintrag
Premieren in Cannes: Terrence Malick ehrt in »A Hidden Life« den Nazigegner Franz Jägerstätter. Asif Kapadia stellt seinen Dokumentarfilm »Maradona« außerhalb des Wettbewerbs vor
Blogeintrag
Pedro Almodóvar steigt mit seinem neuen Film »Leid und Herrlichkeit« (»Pain & Glory«) zum Favoriten auf die Goldene Palme auf. Andere Autorenfilmer gewinnen im südfranzösischen Cannes mit den Mitteln von Western- oder Krimi-Genre ihr Publikum
Blogeintrag
Elton John erzählt sein Leben: In der Revue des Regisseurs Dexter Fletcher geht es um die Kindheit und schwierige Jugend sowie den Aufstieg zum britischen Megastar. Bei der Premiere in Cannes erhielt »Rocketman« viel Applaus vom Publikum
Blogeintrag
Der Wettbewerb von Cannes beginnt mit geschärftem Blick für prekäre Verhältnisse
Blogeintrag
Das 72. Filmfestival von Cannes eröffnet mit der Komödie »The Dead Don't Die«
Blogeintrag
Am Dienstagabend beginnt das 72. Filmfestival von Cannes, mit einem Programm, das viele gute Filme, aber zu wenig Hollywood verspricht