Oliver Neumann

Produzent/in von:

In der nahen Zukunft ist das endgültige Ableben ein hohes Gut, das nur per Versicherungsabschluss garantiert wird. »Stille Reserven« ist ein spröder Science-Fiction-Film aus Österreich, der visuell überzeugt, inhaltlich aber arg klischeebehaftet bleibt
Ein Brüderdrama aus Österreich: Zwei ungleiche Protagonisten – Lebenskünstler der eine, erfolgreicher Unternehmer der andere – arbeiten zusammen und gegeneinander, wobei der Plot eine sehr viel geringere Rolle spielt als die launige und realistische Beobachtung unterschiedlicher sozialer Milieus
Paul-Julien Robert forscht der eigenen Kommune-Kindheit nach und reflektiert auf der Reise zu ehemaligen Kommunarden und ihren Kindern, was die Diktatur der Selbstbefreiung mit ihnen angerichtet hat. Der Filmsieht sie nicht nur als bedauernswerte Opfer, eher als beschädigte Familie. Die Wärme dieser Ambivalenz macht ihn sehenswert
Zwiespältige Gefühle werden von dieser Dokumentation ausgelöst, die verschiedene Aspekte der iranischen Einrichtung der »Zeitehe« beleuchtet. Bei manchen Aussagen der Protagonisten treten Zwischentöne zutage, die mehr über den doppelten Boden dieser Gesellschaft erzählen, als ihnen vielleicht lieb ist

Cutter/in von:

Maria Furtwängler mimt in »Das Wetter in geschlossenen Räumen« eine verwöhnte, dem Luxus verfallene Wohltätigkeitslady in Diensten des UN-Flüchtlingswerks. Das kann nicht gut ausgehen
Paul-Julien Robert forscht der eigenen Kommune-Kindheit nach und reflektiert auf der Reise zu ehemaligen Kommunarden und ihren Kindern, was die Diktatur der Selbstbefreiung mit ihnen angerichtet hat. Der Filmsieht sie nicht nur als bedauernswerte Opfer, eher als beschädigte Familie. Die Wärme dieser Ambivalenz macht ihn sehenswert
Zwiespältige Gefühle werden von dieser Dokumentation ausgelöst, die verschiedene Aspekte der iranischen Einrichtung der »Zeitehe« beleuchtet. Bei manchen Aussagen der Protagonisten treten Zwischentöne zutage, die mehr über den doppelten Boden dieser Gesellschaft erzählen, als ihnen vielleicht lieb ist
Klug komponierte Dokumentation um die Lebensgeschichte eines Hirnforschers. Biografie und theoretische Ausführungen verbinden sich zu einem beeindruckenden Beispiel grenzenloser Leidenschaft zur Wissenschaft
Der österreichische Dokumentarist Udo Maurer untersucht in Bangladesh, Kenia und Zentralasien den Umgang mit Wasser, das durch die Klimaveränderung, durch radikale Eingriffe in die Natur und vor allem durch eine zunehmend kommerziell bedingte Verknappung zur Mangelware zu werden droht. Beeindruckend präziser Dokumentarfilm