Thomas Thieme

Thomas Thieme absolvierte seine Schauspielausbildung an der Staatlichen Schauspielschule – heute Ernst Busch – in Berlin. Regelmäßige Theaterrollen übernahm er unter anderem am Deutschen Schauspielhaus in Hamburg, an der Schaubühne Berlin sowie am Wiener Burgtheater. Im Fernsehen war er in verschiedenen Serien und Reihen wie »Tatort«, »Der Alte«, »Schimanski« und »Rosa Roth« zu sehen. In »Helmut Kohl – Der Film« von Thomas Schadt verkörperte er den Altkanzler während der Wende 1989; weitere Fernsehrollen spielte er in »Krupp – eine Familie zwischen Krieg und Frieden« von Carlo Rola, »Mörder auf Amrum« von Markus Imboden und »Duell in der Nacht« von Matti Geschonnek. Thomas Thieme hatte weiterhin zahlreiche Rollen in Kinofilmen wie »Der Baader Meinhof Komplex« von Uli Edel, »Effi Briest« von Hermine Huntgeburth, »Der Untergang« von Oliver Hirschbiegel,  »Die Tür« von Anno Saul und dem Oscar-prämierten Film »Das Leben der Anderen« von Florian Henckel von Donnersmarck.  Im Jahr 2000 zeichnete das Magazin "Theater heute" Thomas Thieme für seine Darstellung Richard III. in Luk Percevals »Schlachten« als Schauspieler des Jahres aus.

Quelle: W-Film

Als Schauspieler/in:

Eine Gruppe von ehemaligen DDR-Spionen wird vom deutschen Geheimdienst reaktiviert: »Kundschafter des Friedens« ist eine gelungene Agentenkomödie, die mit spielfreudigen ehemaligen DDR-Bürgern zu punkten weiß
Gordian Maugg porträtiert den berühmten Regisseur Fritz Lang, der Ende der zwanziger Jahre nach einem neuen Stoff sucht, als einen Getriebenen. Heino Ferch in der Titelrolle ist hervorragend, von Stoisch bis Arrogant
Ein Sondereinsatzkommando der Polizei driftet immer mehr in eine Spirale der Gewalt ab. »Wir waren Könige« ist ein gelungener, düsterer deutscher Polizeifilm, der die Grenzen zwischen Gut und Böse, Tätern und Opfern mehr und mehr verwischt
Was braucht es, um aus Kindern skrupellose Straftäter zu machen? Diese Frage beantwortet Carsten Unger in seinem Kinodebüt »Bastard« klug und durchdacht
Frei nach wahren Begebenheiten schildert Sebastian Grobler in seinem heiter-beschwingten Kinodebüt die Geburtsstunde des deutschen Fußballs. Im Braunschweig des Jahres 1874 infiziert der Pädagoge Konrad Koch (Daniel Brühl) seine Klasse mit dem Fußballvirus und erzieht sie wie einst Robin Williams im »Club der toten Dichter« zu eigenständigem Denken und solidarischem Handeln
Eine frischgebackene Westberlinerin verliebt sich in einen Ostberliner. Der Zeitpunkt dafür ist gut gewählt: November 89. Noch kann man sich über die bizarre DDR lustig machen, rechtzeitig fürs Happy End fällt dann die Mauer. Leider wirken viele Scherze einfach alt
Ein Mann, der den Tod seines Kindes verschuldet hat, gerät durch eine Tür in sein altes Leben zurück und versucht vergeblich, alles besser zu machen. Dank der stimmungsvollen Inszenierung und des eindrücklichen Hauptdarstellers Mads Mikkelsen ein geglückter Versuch eines deutschen Mystery-Thrillers
Ein DDR-Film ganz ohne Ostalgie. Ein Stasi-Offizier gerät durch die Bespitzelung eines Künstlerpaars in Gewissenskonflikte. »Das Leben der Anderen« ist ein spannendes Drama mit eindrucksvoller Besetzung, das vor allem durch die Beschreibung der Einschüchterungs- und Bespitzelungsmechanismen dieses Staates besticht