DVD-Tipp: »Unterleuten«

»Unterleuten« (2020). © ZDF

»Unterleuten« (2020). © ZDF

Händel in Brandenburg

Eine blühende Landschaft in Brandenburg. Wohin das Auge blickt nur reifes Korn. Erntezeit. Es wird auch Zeit, maulen die Angestellten von »Ökologica«, dem wichtigsten Arbeitgeber im fiktiven Dorf Unterleuten. Dieser landwirtschaftliche Betrieb ging aus der LPG hervor. Geschäftsführer ist der bullige Gombrowski, der einst als Großbauer in der DDR zunächst enteignet wurde, dann aber dennoch die LPG leitete. Thomas Thieme verkörpert diesen knorrigen Machtmenschen mit Glatze, Lederjacke, Mercedes-Jeep und Hund herrlich bedrohlich.

Aber vieles ist nicht wie es scheint in dieser Verfilmung eines Bestsellers von Juli Zeh. Der Fortschritt kommt in der Gestalt der taffen Investorin Frau Pilz (Mina Tander) aus Hannover, die an zwei möglichen 10 Hektar großen Flächen Windräder bauen möchte. Bürgermeister Seidel (überzeugend vielschichtig: Jörg Schüttauf ) will die Windräder, und Gombrowski braucht die Verpachtung, um seinen defizitären Betrieb zu retten. Aber auch der Altkommunist Kron (Hermann Beyer) verfügt über Land und ist bereit, sich an der Ausschreibung zu beteiligen.

Matti Geschonneck kann auf jede Menge Konflikte und Figuren zurückgreifen, um im Format des klassischen TV-Dreiteilers eine epische, packende und ausgezeichnet besetzte Geschichte im Stile eines Brandenburg-Easterns zu erzählen. Geschonneck erweist sich nach »In Zeiten des abnehmenden Lichts« erneut als ein Meister des anspruchsvollen Ensemblefilms, der deutsche Nachwendegeschichten mit der notwendigen Sorgfalt und einem gesunden Schuss trockenen Humors erzählt. Besonders unterhaltsam ist auch das bitterböse Duell zweier ganz unterschiedlicher Frauen um Gombrowski: Dagmar Manzel spielt die verschusselte, angebliche Geliebte, Christine Schorn die eiskalte, manipulative Ehefrau.

»Unterleuten« lebt von diesen zwischenmenschlichen Konflikten. Im Zentrum dabei steht die komplexe Hassbeziehung zwischen Gombrowski und Kron. Sie beschert dem wie so oft überzeugenden Thomas Thieme eine seiner schönsten, vielschichtigsten und melancholischsten Auftritte und rückt einen ganz großen und so fein und präzis spielenden Schauspieler wie Hermann Beyer endlich auch mal in den Vordergrund. »Unterleuten« lief im März im ZDF – es gibt auch Quotenerfolge (im Schnitt sechs Millionen Zuschauer), die es verdient haben. »Unterleuten« ist so ein Glücksfall und lohnt sich auch auf DVD und Blu-Ray.

 


 

Bestellmöglichkeit (DVD/Blu-ray)

Stream (ZDF-Mediathek bis 02.09.2020)

 

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns