Nacho Ruiz Capillas

Cutter/in von:

In einer Mischung aus Erzählung und Tanz porträtiert die Regisseurin Icíar Bollaín in »Yuli« den weltbekannten kubanischen Balletttänzer Carlos Acosta. Ein originelles, angenehm geerdetes Biopic, dem gelegentlich allerdings seine innere erzählerische Spannung abhandenkommt
Etwas schlichtes Öko-Märchen aus Spanien, in dem eine Jugendliche den alten Olivenbaum ihres Großvaters zurückzuerlangen sucht. »El olivo – Der Olivenbaum« scheitert trotz schönen Bildern an betulicher Naivität
In der Schlussphase des Jugoslawienkriegs versucht das Team einer internationalen Hilfsorganisation im zerklüfteten Balkan-Bergland seine Arbeit zu machen – und stößt dabei immer wieder auf groteske Hindernisse. Entspannte, beinah lässige Kriegskomödie, die mit Benicio del Toro und Tim Robbins zwei ausgesprochen gut aufgelegte Hauptdarsteller hat
»Agora« – eine der teuersten europäischen Produktionen – erschließt ein bisher unverfilmtes Kapitel des römischen Reiches und schlägt mit ausgeklügelter Farbdramaturgie und moderner Aufnahmetechnik eine Brücke zwischen antiken und modernen Glaubenskriegen
In Uruguay war Alvaro Brechners vom eigenen Familienschicksal inspirierter zweiter Spielfilm so erfolgreich, dass er 2015 (erfolglos) für den Auslandsoscar nominiert wurde. In Deutschland dürfte das Zielpublikum der liebenswerten Arthouse-Komödie mit moralischem Twist so um die 50 plus liegen - also im besten Mittsommerkinoalter
Die Blumenverkäuferin Marcela pflegt den todkranken Amador. Im Film des Spaniers Fernando Léon de Aranoa geht es um die großen Themen, um das Leben die Liebe und den Tod – und das mit einer Leichtigkeit, die ihresgleichen sucht
Das britische Mädchen Mia und der spanische Junge Juan werden jede Nacht in ihren Kinderzimmern von einer gesichtslosen Silhouette im Regenmantel heimgesucht. Der spanische Regisseur Juan Carlos Fresnadillo liefert seichten Hochglanz-Nervenkitzel statt derben Teeniehorror