Mickey Rourke

Als Schauspieler/in:

Alles wie gehabt im Pulp-Noir-Sündenbabel, visuell brillant und durch 3D durchaus bereichert, doch inhaltlich weitgehend ein Aufguss des Vorgängers. Immerhin: Etwas wird sichtbar, nämlich das reichlich Postpubertäre und Attitüdenhafte von Frank Millers Blut- und Rachephantasien
Actionspektakel aus Versatzstücken der griechischen Mythologie von enormer visueller Fantasie, doch bestürzender Schlichtheit in Handlung und Dialogen. Empfehlenswert für Freunde delirierender Bilderwelten, alberner Kopfbedeckungen und wüster Metzelei
Sylvester Stallone und sein Team von ehrwürdigen Actionstars mimen martialische Underdogs, die gegen Diktatoren und korrupte Landsleute ins Feld ziehen. Ein Alterswerk zwischen Action und Emotion, Pathos und Ironie, Albernheit und Peinlichkeit
Der egozentrische Comicheld Iron Man alias Tony Stark bekommt multiplen Ärger – unter anderem mit einem russischen Killer namens Whiplash, einem geschäftlichen Konkurrenten und der Regierung. Die starbesetzte »Iron Man«-Fortsetzung verfällt in den gewohnten Sequel-Modus des »mehr ist mehr« und verspielt mit großem Aufwand die Originalität des Vorgängers
Verspätete Genreverfilmung mit Mickey Rourke, die nicht unbedingt schlüssig und routiniert gewalttätig von Mord, Mafia und Mittelstand im amerikanischen Norden erzählt
Die große Einsamkeit des Profi-Ringers Randy the Ram. Mickey Rourke feiert gleichsam seine Wiederauferstehung in Darren Aranofskys großartigem Männer-Melodram »The Wrestler« über Körperlichkeit und Würde, über das Showbiz und die Suche nach Erlösung

Weitere Inhalte zu Mickey Rourke

Thema
Die Bestsellerverfilmung »Fifty Shades of Grey« hat das Thema Bondage-Sex ins Gespräch gebracht. Das Kino hat damit schon reichlich Erfahrungen gesammelt