Colm Meaney

Als Schauspieler/in:

Ein kleiner amüsanter Film über das Lebensmotto der Iren: Hilf dir selbst, sonst hilft dir niemand. Grandios besetzt bis in die Nebenrollen, ist dieser Film über Fleisch, Familie und Glauben in jeder Hinsicht halal: »Halaleluja – Iren sind menschlich!«
Ein arbeitsloser Uhrmacher und ein chaotischer Junkie, die beide in ihren Autos leben, freunden sich an und versuchen, aus ihrer Misere auszubrechen. Stilles irisches Sozialdrama, das um gesellschaftliche Missstände kreist
Trotz konventioneller Erzählweise und grobhumoriger Dauerbefeuerung vor allem aufgrund der schauspielerischen Leistung Russel Brands und der psychologischen Erdung der Figuren eine Komödie, die auf mittlerem Niveau solide unterhält
Wer abtauchen möchte in idyllische irische Landschaften und der Faszination eines alten Kindertraums, den man sich nie selber erfüllen konnte, erliegen will, ist hier genau richtig. Das große Seifenkistenrennen lässt all dies wahr werden, ohne kitschig zu sein

Weitere Inhalte zu Colm Meaney

Thema
In »Deep Space Nine« saß die Föderation zum ersten mal fest. Dafür hatte die dritte Star Trek-Serie erzähltechnisch Pionierarbeit geleistet, meint Andreas Rauscher