Mark Rylance

Als Schauspieler/in:

Spielbergs filmische Version eines weltumspannenden Computerspiels beginnt grandios, doch das visuelle Feuerwerk verliert alsbald seinen Reiz
Man soll mit dem Wort Meisterwerk vorsichtig sein, aber hier scheint es angebracht. Christopher Nolan erzählt in »Dunkirk« von einem historischen Ereignis in Bildern, die man so noch nie auf der Leinwand gesehen hat. Ein tolles Ensemble und eine raffinierte Erzählstruktur tun ihr Übriges
Verfilmung des Roald-Dahl-Klassikers über die Freundschaft eines Waisenmädchens zu einem Riesen: Trotz brillanter Einzelszenen und eines exzellenten Mark Rylance als Riese wirkt Steven Spielbergs »BFG: Big Friendly Giant« insgesamt allzu routiniert und harmlos
Spielberg erzählt die historischen Ereignisse um den ersten Agentenaustausch auf der Glienicker Brücke 1962 als klassischen Kalter-Krieg-Thriller
Sean Penn ist fehlbesetzt als muskelbepackter Scharfschütze, der acht Jahre nach einem Attentat auf einen afrikanischen Politiker von seiner Vergangenheit eingehot wird. Pierre Morel (»96 Hours«) liefert allenfalls Actionroutine mit einem erstaunlich konfusen Plot

Weitere Inhalte zu Mark Rylance

Meldung
In der Nacht von Sonntag auf Montag fanden in Los Angeles zum 88. Mal die Verleihungen der Oscars statt. Neben »The Revenant« und »Mad Max: Fury Road" räumte Tom McCarthys Journalismusdrama »Spotlight« groß abräumen. Außerdem: endlich ein Oscar für Leonardo DiCaprio
Thema
Die Geschichte von Heinrich VIII., Thomas Cromwell und der Reformation in England war schon immer ein Thriller. Jetzt kommt sie mit der Literaturverfilmung »Wolf Hall« neu und frisch daher – nach Hilary Mantels preisgekrönten Romanen