Francesca Calvelli

Cutter/in von:

Der Titel »Träum was Schönes« zitiert die letzten Worte, die Massimos Mutter vor ihrem Tod an ihren Sohn richtet. Auch als Erwachsener (großartig zerrissen gespielt von Valerio Mastandrea) hat er den Verlust noch nicht verwunden. Marco Bellocchio schildert sein Leben im Schwebezustand: mit zaghafter Zuversicht und Empathie für seinen unerlösten Schmerz
Eine Literaturverfilmung, die ihre Vorlage mit sichtbarem Übereifer ins audiovisuelle Format transformiert. Die kühle Präzision des Bestsellerromans von Paolo Giordano bekommt auf der Leinwand einen melodramatischen Duktus, der oftmals nur knapp an der Kitschgrenze vorbeisegelt