Yann Zenou

Produzent/in von:

Schwarze Komödie um die Intrigen und Ränkespiele im Nachhall von Stalins Tod im Jahr 1953. Das grandiose Casting (Steve Buscemi, Jason Isaacs, Jeffrey Tambor, Rupert Friend, Simon Russell Beale, Andrea Riseborough) ist die größte Stärke von »The Death of Stalin«
Der Ablauf einer glamourösen Hochzeitsfeier, geschildert aus der Sicht der Angestellten und des Chefs eines Caterer-Betriebs, wird in der vielstimmigen Komödie »Das Leben ist ein Fest« zur Metapher auf die Unwägbarkeiten des Lebens. Leider erweist sich der Wortwitz als unübersetzbar
Die auf den ersten Blick harmonieselige Feelgoodkomödie »Unterwegs mit Jacqueline« über einen algerischen Bauern, der mit seiner Kuh durch Frankreich wandert, erweist sich als maliziöse Liebeserklärung der frankoalgerischen Filmemacher an ihre Wahlheimat
Das Feelgoodmovie »Heute bin ich Samba« über einen illegalen Migranten in Paris balanciert auch dank des Charmes von Omar Sy unterhaltsam zwischen Dur und Moll, verstolpert sich aber mit einer aufgesetzt wirkenden Romanze
Nichts an dieser Komödie über ein zerstrittenes Expaar, das sich wegen des titelgebenden Vulkans gemeinsam ein Auto teilen muss, um zur Hochzeit der Tochter zu fahren, macht inhaltlich viel Sinn. Überraschend und auf gewisse Weise erfrischend ist jedoch die Rabiatheit des Schlagabtauschs, bei dem Starkomiker Dany Boon seiner Partnerin ­Valérie Bonneton »carte blanche« für unerwartete Gemeinheiten gibt
Ein schwarzer Kleinganove nimmt notgedrungen einen Job als Pfleger eines querschnittgelähmten Aristokraten an. Zwischen den ungleichen Männern entwickelt sich eine tiefe Freundschaft, die in dieser modernen Sittenkomödie gleich auch Hoffnungen auf einen grundsätzlichen gesellschaftlichen Wandel nährt: »Ziemlich beste Freunde«
Ein Schwindler, der im Auftrag fürsorglicher Verwandter frustrierten Frauen den Verlobten abspenstig machen soll, verliebt sich in sein Zielobjekt. »Der Auftragslover« ist eine durchwachsene Liebeskomödie mit Drehbuchschwächen, die mit Vanessa Paradis eine aparte Heldin aufweist
Gut gespielte und spannend inszenierte Verfilmung von Martin Suters gleichnamigem Debütroman. Gérard Depardieu verkörpert darin einen Alzheimerkranken, der unwissentlich einem Familiengeheimnis auf der Spur ist