Michelle Yeoh

Als Schauspieler/in:

»Crazy Rich« ist beides gleichzeitig: ganz und gar herkömmlich, in der Art und Weise wie die Genre-Konventionen romantischer Komödien bedient (und durch leicht auf den Kopf gestellt) werden, aber auch revolutionär, schließlich setzen Hollywood-Studios sonst nie auf ein rein asiatisch-stämmiges Ensemble. Vor allem aber ist die Romanverfilmung ein großer, glänzender Spaß, in dem sich Hauptdarstellerin Constance Wu für weitere Aufgaben empfiehlt
Aus dem »Mechanic«, dem von Jason Statham gespielten Profikiller, wird in diesem unpersönlichen Sequel eine Art proletarischer James Bond. Statt in moralische Grauzonen führt einen Regisseur Dennis Gansel in eine Fantasie-Welt, in der eine Jungfrau in Nöten von einem schwarzen Ritter gerettet wird
Luc Besson hat das tragische Leben der birmanischen Politikerin und Friedensnobelpeisträgerin Aung San Suu Kyi in eine Hagiographie mit pittoresken Landschafts- und Massenszenen verwandelt, die sich als abwechslungsreiches Biopic anschauen lässt
Mit großem Aufwand wurde ein Stück chinesischer Geschichte verfilmt und bleibt doch nur ein Bilderbogen, dem es weniger auf die Wahrheit der Figuren, sondern auf asiatisches Kolorit und eine Portion Action ankommt

Weitere Inhalte zu Michelle Yeoh

Tipp
am Sa. den 25.10., 0:40 Uhr, ARD - Mit »Tiger & Dragon« haben die Amerikaner einen traditionellen Martial-Arts-Film in Reinkultur produziert und machen damit den Chinesen in ihrer ureigenen Genre-Domäne Konkurrenz. Der Film ist besser als die meisten Genreprodukte made in Hongkong, dank der gefühlvollen Schauspielerführung durch Regisseur Ang Lee und den von Yuen Woo Ping atemberaubend inszenierten Gefechten