Kritik zu Vor der Morgenröte

© X-Verleih

2016
Original-Titel: 
Vor der Morgenröte
Filmstart in Deutschland: 
02.06.2016
Musik: 
V: 
L: 
106 Min
FSK: 
keine Beschränkung

Stefan Zweigs Sprache ist preziös, sie macht Umstände, balanciert elegant an den Abgründen der Seele und den Umbrüchen der Zeiten. Maria Schrader findet für sie eine bezwingende filmische Entsprechung – obwohl sie gar keine Vorlage Zweigs adaptiert, sondern einige Kapitel seines Exils aufschlägt

Bewertung: 4
Leserbewertung
4
4 (Stimmen: 1)

Die Journalisten, die ihn auf dem Schriftstellerkongress in Buenos Aires befragen, erwarten eine andere Botschaft. Seine Antworten sind vorsichtig, auf beinahe fahrlässige Weise diplomatisch. 1936 müsste Stefan Zweig doch flammende Reden halten gegen den Naziterror! Aber er maßt sich kein Urteil an über die Zustände in einem Land, das er nicht mehr kennt. Aus Hass kann dieser Autor nicht schreiben. Es verstört ihn sichtlich, als kurz darauf ein deutscher Kollege beim Kongress die Versammlung Gleichgesinnter zum Widerstand aufruft und frenetischen Applaus dafür erntet. Solcher Mut erscheint ihm wie ein folgenloser Gratisakt. Zweigs eigenes Zögern ist höflich; seine Erziehung verbietet es ihm, herablassend zu sein. Sein eigenes Werk durfte er bislang als Plädoyer für die friedliche Koexistenz der Zivilisationen begreifen. Aber die Welt, in der er groß wurde, ist erloschen. Für den Kulturbruch, den er in Nazideutschland sich konturieren sieht, hat ihn seine Bildung nicht vorbereitet.

Ist es die Chronik eines Irrwegs, die Maria Schrader in sechs Episoden aus Zweigs letzten Lebensjahren im amerikanischen Exil erzählt? Als einen bequemen Rückzug ins Private geißelt sie seine Haltung nicht. Zweig bleibt ein Statthalter aufgeklärten Denkens. Die politischen Umbrüche betreffen ihn zutiefst. Sein Ausweichen ist keiner seelischen Trägheit geschuldet, sondern Aufrichtigkeit. Er schätzt seine eigenen Möglichkeiten empfindlich ein. Sein Widerstand wird darin bestehen, die Tugenden der untergehenden Zivilisation nun noch besser zu verkörpern. Er zeigt sich als wehmütiger Utopist, der ein Europa ohne Grenzen vor Augen hat, das er selbst nicht mehr erleben wird. Sein Vertrauen in die großen Linien der Geschichte trägt der bedrängenden aktuellen Wirklichkeit keine Rechnung. Josef Hader spielt Zweig als einen vornehmen Geist, der sich dem Gebot der Stunde entzieht. Er fühlt sich großartig in den Zwiespalt ein, eine erkannte Pflicht nicht erfüllen zu können. Wenn Zweig für die Einreisevisa anderer Exilanten bürgt, tut er es aus persönlicher, erst in zweiter Linie politischer Verantwortung.

»Vor der Morgenröte« gewährt Einblick in eine biografische Dunkelkammer: Das Exil lähmt seine Schaffenskraft keineswegs, aber beim Schreiben sieht man diesen Zweig nicht. Die sechs Momentaufnahmen, die Schrader und ihr Koautor Jan Schomburg aufblenden, scheinen sich in Realzeit zu vollziehen. Kaum je rafft der Schnitt den Erzählfluss. Prolog und Epilog sind gar in einer einzigen Einstellung gedreht: Tableaus, die eine komplizierte Logistik erfordern und von Wolfgang Thaler, dem Kameramann Ulrich Seidls, mit strenger Umsicht kadriert sind. Die Episoden klingen nicht aus, sondern brechen mit harten Schnitten ab, die das Fragmentarische dieser Lebenserzählung unterstreichen. Zu einem Zyklus der Jahreszeiten rundet sich die Folge der Szenen nicht; sie tragen sich im sommerlichen Südamerika und im winterlichen New York zu.

Es hat seine Richtigkeit, dass dieses Porträt eines entwurzelten Europäers sich entschieden als Koproduktion zu erkennen gibt. Die Idee stammt von einem französischen Produzenten, das Team setzt sich aus Deutschen, Österreichern und Portugiesen zusammen, für die exquisite Tonmischung zeichnet der Franzose Bruno Tarrière verantwortlich. Dieser Produktionszusammenhang unterstreicht, was einmal verloren ging und wiedergewonnen wurde. Die Melancholie des Films zerstreut er nicht.

Es ist kein erhabenes, sondern ein menschliches Exil, das Schrader rekapituliert. Die Beweggründe, die Zweig und seine zweite Frau in den Selbstmord trieben, dürfen in diesem Erzählgestus der Diskretion deren Geheimnis bleiben. Dabei ist in diesem Film so oft von der Zukunft die Rede! Zweig sieht sie in Brasilien verkörpert, seine Neugierde ist in der Verbannung nicht erloschen. »Ein Mensch ohne Heimat«, sagt er indes einmal, »ist ein Mensch ohne Zukunft«.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns