Kritik zu Der Buchladen der Florence Green

© Capelight Pictures

Der liberale Zeitgeist will in ein konservatives Fischerdorf im England der fünfziger Jahre einziehen: Isabel Coixet inszeniert Penelope Fitzgeralds Roman mit Emily Mortimer in der Hauptrolle

Bewertung: 2
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Ein Buch sei wie ein Haus, das man während der Lektüre durchwandere und in dem man sich ein Zuhause schaffe, behauptet die Erzählerin aus dem Off zu Beginn des Films. Und im Folgenden macht Isabel Coixet mit »Der Buchladen der Florence Green« das Kinopublikum zum Zeugen ihrer eigenen Wanderung durch Penelope Fitzgeralds 1978 erschienenen Roman. Die Handlung ist in dem kleinen britischen Küstenort Hardborough des Jahres 1959 angesiedelt, wo Florence (Emily Mortimer) ein altes Haus erwirbt, um darin einen Buchladen zu eröffnen. Florence ist seit 16 Jahren verwitwet. Ihren Mann hatte sie – wo sonst? – in einer Buchhandlung kennengelernt, bevor er im Zweiten Weltkrieg umkam.

Seitdem sind für Florence Bücher ein unverzichtbares Überlebensmittel, und sie ist der festen Überzeugung, dass die Bewohner des beschaulichen Fischerdorfes bald ihre Begeisterung teilen werden. Der Fischer am Kai zeigt sich jedoch wenig überzeugt von ihrem Businessplan. Im Dorf gäbe es nur einen, der Bücher lese: den seltsamen Mr. Brundish (Bill Nighy), der zurückgezogen in einem Herrenhaus am Rande des Ortes lebt. Die lokale Mäzenin Violet Gamart (Patricia Clarkson) dagegen ist entschlossen, ihr das Leben schwerzumachen. Sie hatte eigene Pläne mit dem Haus, wo sie ein Kunstzentrum eröffnen wollte, um ihr Prestige noch weiter zu stärken. Mit beachtlicher intriganter Fantasie versucht Violet, Florence zur Geschäftsaufgabe zu zwingen, und lässt ihre Beziehungen bis hin zu den parlamentarischen Gesetzgebern spielen. Zum Eklat kommt es, als die Buchhändlerin Vladimir Nabokovs »Lolita« im Schaufenster bewirbt.

Penelope Fitzgerald hat ihren Roman als Konfrontation zwischen dem staubigen britischen Konservatismus und der beginnenden Liberalität der späten fünfziger Jahre angelegt. Hinter der Fassade gediegener Konversation entlarvt sie die Böswilligkeit des provinziellen Establishments. Coixet bleibt diesem Grundgedanken treu, indem sie den Buchladen zu einer Bastion des freien Geistes ausbaut, die von der Heldin ebenso tapfer wie vergeblich verteidigt wird. Ein Film, der mit aufdringlicher Intensität immer und immer wieder den Mut seiner Protagonistin beschwört, sollte dann aber auch selbst ein bisschen mehr Courage aufbringen. Coixet setzt den nostalgisch-reaktionären Zeitgeist der fünfziger Jahre auf die Anklagebank, der aus heutiger Sicht ja ein recht bequemes Feindbild abgibt, und inszeniert die Leidensgeschichte selbst im biedersten Historienfilmformat. Über weite Strecken ist »Der Buchladen der Florence Green« kaum von einer Rosamunde-Pilcher-Verfilmung zu unterscheiden.

Natürlich kann Emily Mortimer wie keine andere melancholisch in die Landschaft blinzeln, und ein Film, in dem Bill Nighy einen Auftritt hat, ist nie ein verlorener Film. Aber leider treffen die beiden nur in zwei Szenen aufeinander, in denen sie mit präzise ausgearbeitetem emotionalen Understatement umeinanderschnurren, was einen jedoch nur temporär aus der betulichen Langeweile ­erlöst.

Meinung zum Thema

Kommentare

Zu Ihrer Kritik muss ich mich doch sehr erstaunt äußern,, wie man bei einem solch tiefgründigen und absolut realistisch gelungenen Darstellung einen Vergleich mit den Rosamunde-Pilcher-Filmen ziehen kann. Hier gibt es kein kitschiges Happy-end. Der Film behandelt ein Thema, dass damals wie heute aktuell ist. Machtausübung gegenüber Schwächeren, Beeinflussbarkeit der Masse und fehlende Zivilcourage. Ein gelungener Film.

Ich schließe mich meinem Vorredner an: Die Kritik missversteht den Film. Es geht gerade nicht um liberal gegen konservativ, diese Frage dient dazu den konflikt zuzuspitzen, sondern um die Frage: Was bleibt von unserem Tun, auch wenn wenn wir scheitern? Das Ende ist durch die plötzliche Aufdeckung der Erzählperspektive einzigartig. Was man dem Film vorwerfen kann, ist, dass er die politische Ebene in den Hintergrund rückt: Die Gattin eines Generals, der immer im Trockenen saß, versucht zur verhindern, dass eine Sodaltenfrau, die ihren ungleich beleseneren Mann an der Front verloren hat, den Neustart zu verhindern. Die Geschichte hat viele Ebenen, das macht den Film bestürzend und beglückend zugleich und lässt ihn nicht nur zum reinen Ausstattungsfilm werden.

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns