DVD-Tipp: »Iron Mask«

© Koch Films

Fantasy & Kung Fu

Vor sieben Jahren landete Regisseur Oleg Stepchenko mit »Viy«, der in Deutschland als »Fürst der Dämonen« auf DVD erschien, einen Riesenhit. 2019 gingen die Abenteuer des britischen Kartographen Jonathan Green in der spektakulären Fortsetzung »Iron Mask« weiter. Herausgekommen ist ein seltsamer Hybrid, produziert mit russischen und chinesischen Geldern, der international in seiner englischen Fassung läuft, weil in den Nebenrollen Arnold Schwarzenegger, Jackie Chan oder – in einem seiner letzten Auftritte – Rutger Hauer mitspielen. Diesmal wird Jonathan Green (Jason Flemyng) an den Hof von Peter dem Großen gerufen, dort jedoch eingekerkert . . .

Die Macher vermengen wüst Mythen und Fabeln. So hat man die Geschichte des Königs mit der eisernen Maske neu interpretiert: Der echte Peter der Große sitzt im Londoner Tower mit Maske eingesperrt. Außerdem wird die Handlung um eine alte chinesische Legende aufgebauscht – um einen Drachen, der von den Meistern dunkler Kräfte manipuliert wird. Lange laufen die beiden Handlungsstränge parallel, bevor sie dann in China zusammenfinden. Aufgemotzt mit viel CGI und Special Effects, erinnert der Film eher an unbedarfte Abenteuerfilme der 1970er mit Helden und Heldinnen, die sich in diesem Fall nicht boxend, sondern mit Kung-Fu durchschlagen. Es gibt in diesem Potpourri aber auch klassische Fechteinlagen einer als junger Mann verkleideten Prinzessin und Martial-Arts-Kämpferin. Sie ist die Tochter des von Jackie Chan gespielten Masters, der ebenfalls im Londoner ­Tower eingekerkert ist und sich mit dem bulligen Gefängniswärter, gespielt von Arnold Schwarzenegger, vor allem physische Duelle liefert.

In Russland und China lief der Film im Herbst 2019 in den Kinos, mit magerem Einspiel. So halb zwischen teurem Trash und sympathisch altmodischer Unterhaltung schwankend, erinnert das alles mitunter an den Klamauk und die Action von Filmen wie »Freibeuter der Meere« – nur eben angereichert mit etwas Fantasy und spektakulären Kampfszenen, die es in sich haben. Sogar die kurzen Gastauftritte von Schwarzenegger, Jackie Chan, Charles Dance oder Rutger Hauer sind amüsant, auch wenn man sieht, dass sie von Regisseur Oleg Stepchenko garantiert keine Regieanweisungen erhalten ­haben.

 

VÖ: 3. Juni 2021

Bestellmöglichkeit (DVD)

Bestellmöglichkeit (Blu-ray)

Streaming-Möglichkeiten

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns