Sebastian Thümler

Cutter/in von:

In dem würdigen Nachfolger seines Regiedebüts »Chiko« legt Özgür Yildirim die Netze eines weitläufigen Dramas um Familie, Freundschaft und das schnelle Geld im Frankfurter Gangster- und Drogenmilieu aus, um sie dann immer enger zuzuziehen: »Nur Gott kann mich richten«
»Schrotten!« ist eine sympathische Prollkomödie um zwei ungleiche Brüder, die sich finden müssen – auf einem Schrottplatz. Mit Lucas Gregorowicz im Anzug und Frederick Lau in Bomberjacke
Scheuer Banknotenprüfer begegnet blinder Cellistin, die keine schwarze Sonnenbrille geschenkt haben will. Almut Gettos Liebeskomödie um ein unmögliches Paar unterhält durch surreale Konstellationen und sarkastischen Humor zum Thema Beziehungsangst
Auf der einen Seite ist Özgür Yildirims Verfilmung von Mirjam Mous' Jugendroman die deutsche Antwort auf »Die Tribute von Panem«. Auf der anderen huldigt Yildirim den Klassikern des expressionistischen Kinos. Eine bizarre Mischung, die nicht ganz aufgeht, aber durchaus ihren Reiz hat
Der zweite Film von Özgür Yildirim (»Chiko«) ist eine gutgemeinte Hip-Hop-Komödie, verliert sich aber in Klischees und flachen Witzen. Nur für Fans von Sido und B-Tight, die in den Hauptrollen agieren.
Nur per iPhone mit ihrem Liebhaber verbunden, erlebt die junge Chinesin Ling auf der verzweifelten Suche nach ihm eine Liebesgeschichte der etwas anderen Art mit einem schillernd bunten Multikulti-Berlin
Romantische Teenie-Komödie nach Wunschtraum-Muster: 17-jährige Gymnasiastin verliebt sich in einen netten Jungen, der Popstar ist. Freilich ist sie kein Groupie und liebt den Jungen, nicht den Star. Regisseur Marc Rothemund bedient das auf »bravosüchtige Kreisch-Teenies« abzielende Genre, zeichnet aber seine Figuren mit so viel Charme und Witz, dass auch Zuschauer jenseits der Zielgruppe ihr Vergnügen haben