Óscar Figueroa

Cutter/in von:

Das Schreckensszenario eines gesellschaftlichen Umsturzes in Mexiko, der in Chaos und Gewalt mündet. Trotz bestechenden Stils und eindrucksvoller Bilder bleiben Michel Francos Beobachtungen aber allzu vage
José Luis Valle erzählt in seinem ersten Kinofilm von einem Putzmann und einer Hausangestellten, die gegen den vorgezeichneten Gang ihres Lebens aufbegehren. Die Spannung des Films resultiert aus seiner psychologischen und poetischen Raffinesse.
Die einfache Filmerzählung geht virtuos mit dem schwierigen Thema Tod und den unterschiedlichen Religionsansichten um. Der unterkühlte schwarze Humor verträgt sich hervorragend mit der tiefgekühlten Oma, die mit ihrem Selbstmord einen für den Exmann unvorhersehbaren Wirbel auslöst