Katharina Grimnitz

Filmkritiken von Katharina Grimnitz

In einem abgelegenen Dorf im Libanon verhindern die Frauen mit List, Tücke und Haschischkeksen den Ausbruch religiös motivierter Konflikte. Burleske von Nadine Labaki (Caramel), die ins Lehrstückhafte abgleitet
Eine Haus im Süden Frankreichs und eine Ehe in der Krise – diese zwei Elemente webt Nana Neul zu einem Film zusammen, der mit sommerlicher Leichtigkeit vom Ausbruch langwährender Probleme erzählt
Sam Riley als einsamer Rächer dieses alpinen Westerns fasziniert mit wenigen Worten und präzisen Schüssen vor grandioser Winterkulisse. Sehr schön auch, dass Regisseur Prochaska in »Das finstere Tal« auf alles Tarantinoeske verzichtet
Jason Bateman und Melissa McCarthy als ungleiches Paar in einer Art Remake von »Midnight Run«: Allein wegen diesen beiden in wunderbarer Abgestimmtheit spielenden Komödianten sehenswert
Zehn Jahre nach seinem erfolgreichen »Yossi & Jagger« nimmt Eytan Fox das Schicksal seiner Hauptfigur erneut auf, um ihn in einem verhalten-anrührenden Film sanft aus der Dauerdepression zu holen
Matthias Glasners Drama »Gnade« um ein entfremdetes Ehepaar, das Schuld auf sich lädt und dadurch wieder zusammenfindet, ist eindrucksvoll inszeniert und liefert starke Bilder der norwegischen Landschaft, bleibt auf der psychologischen Ebene aber etwas spekulativ
Ein lang verheiratetes, gutsituiertes Ehepaar droht sich wegen unterschiedlicher Vorstellungen über ihr zukünftiges Seniorendasein zu entzweien. Die nicht besonders aufregende Sinnkrise wird mit forcierten Gags rund ums Altwerden aufgepeppt
Zwei Menschen kommen sich an einem sonnigen Tag in Brooklyn näher. Eine Liebesgeschichte mit viel New-York-Flair und kleinen Unebenheiten im Plot
Ein Lkw-Fahrer entwickelt sich vom zynischen Menschenschlepper zum Fluchthelfer
Die erste der zweiteiligen Verfilmung des siebten und letzten Harry-Potter-Romanes weist neben obligatorischer Action einen beklemmenden Subtext auf, der sich an historischen Faschismuserfahrungen orientiert. Daneben entwickelt das Fantasy-Abenteuer viel schwermütiges Gefühl und ist, auch wegen der brutalen Szenen, an ältere Teenager adressiert