Birgit Gudjonsdottir

Kammeramann/frau von:

Heike Fink setzt in ihrem ersten langen Dokumentarfilm den Frauen ein Denkmal, die 1949 aus arbeits- und bevölkerungspolitischen Gründen nach Island angeworben wurden. Leider vergibt sie die Chance, auch die dahinter stehenden bevölkerungspolitischen Konzepte in den Blick zu nehmen
In starkem Widerspruch zum gewohnten Machomännerbild der türkischen Gesellschaft zeigt Seyfi Teoman in seinem Berlinalewettbewerbsbeitrag zwei zurückhaltende, sanfte Männer, deren Wohngemeinschaft durch die Schwester eines Studienfreundes aus der Balance gebracht wird