Kritik zu Rock It!

© Walt Disney

Emilia Schüle aus »Freche Mädchen« spielt in diesem Teenie-Filmmusical eine Klavierspielerin, die sich heimlich für Pop begeistert

Bewertung: 1
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Die 15-jährige Klavierspielerin Julia verbringt mit anderen Eleven einen sechswöchigen Vorbereitungskurs in einem Musikinternat, an dessen Ende die Aufnahmeprüfung für die Eliteschule steht. Kaum angekommen, läuft das brave Kind inkognito zur lokalen Boygroup über. Deren Frontman Nick hält alle Mozartliebhaber für Deppen. Auch Julias Herz schlägt entgegen den elterlichen Wünschen für Rock. Doch ein arrogantes Dämchen, das im Geige-Klavier-Duett mit Julia bei der Aufnahmeprüfung glänzen will, intrigiert gegen die junge Liebe.

Das kommt dabei heraus, wenn hiesige Produzenten an der Begeisterung der »Preteens« um »High School Musical« und »Hannah Montana« mitverdienen wollen: ein klar strukturiertes Best-of der Klischees. Hier tritt Klassik gegen Dudelpop an, verträumt-brünett gegen zickenblond, weiße Blüschen gegen Hot Pants, Elitezöglinge gegen Straßenkids – die allerdings im gemütlich barocken Drehort Passau in Ermangelung eines vorzeigbaren Ghettos von Handwerksburschen gestellt werden. Der Bruch zwischen Ambiente und Botschaft verleiht diesem im Stil eines Bravo- Fotoromans inszenierten Reißbrettfilm unbeabsichtigten Charme. Ansonsten bleibt einem wirklich nichts erspart: nicht der aufgefangene Brautstrauß, nicht die verklemmte Direktorin, und nicht das öffentliche Comingout der Popfans beim Konzert-Showdown. Emilia Schüle, von »Freche Mädchen« über »Gangs« bis zu diesem Musical durchgereicht, ist mit Babyspeck und tollpatschiger Allüre eine sympathische Identifikationsfigur, Daniel Axt mit Zac-Efron-Frisur eine harmlose erste Liebe.

Als Erwachsener aber wünscht man sich zum Happy End sehr, dass die Intrige klappt und Julia beim Klavier bleibt, statt ins Keyboard zu greifen. Auch die zwölfjährige Begleiterin fand »die Musik eigentlich nicht so doll« und behauptete, dass ihr die Geschichte bekannt vorkäme. Aber warum soll man das Geschäft immer Hollywood überlassen?

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns