Kritik zu Männer die auf Ziegen starren

Trailer englisch © Overture Films

2009
Original-Titel: 
The Men Who Stare at Goats
Filmstart in Deutschland: 
04.03.2010
L: 
93 Min
FSK: 
12

Grant Heslov liefert mit Ewan McGregor, George Clooney, Jeff Bridges und Kevin Spacey in den Hauptrollen eine Militärsatire als halluzinogen-induzierter Remix der beliebtesten amerikanischen Kriegstraumata der vergangenen dreißig Jahre

Bewertung: 4
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

»Star Wars«-Fan Ronald Reagan hätte die Idee einer »Jedi-Armee« sicher gefallen. Tatsächlich soll es Anfang der achtziger Jahre hochdekorierte Soldaten im amerikanischen Militär gegeben haben, die sich mit den Möglichkeiten paranormaler Kriegsführung befassten. Der britische Journalist Jon Ronson hat darüber vor einigen Jahren ein Buch mit dem Titel »The Men Who Stare at Goats« geschrieben. Wem diese Prämisse nicht schon absurd genug erschien, hatte wahrscheinlich nur darauf gewartet, dass sich Hollywoods liberale Posterboys des Themas annehmen würden. Da der »War against Terror« längst Eingang in die amerikanische Populärmythologie gefunden hat, blieb es nur eine Frage der Zeit, bis jemand auf die Idee kam, ihn mit anderen populären Mythen zu kreuzen. »Star Wars« war eine naheliegende Wahl.

Grant Heslovs »Männer die auf Ziegen starren« dienen Ronsons durchaus ernsthafte Recherchen lediglich als Steilvorlage (»inspired by«) für eine durchgeknallte Replik auf den amerikanischen Einsatz im Irak. Der Film spinnt Ronsons Theorien einfach ein paar frei flottierende Gedanken weiter. Was also, hätte es im amerikanischen Militär tatsächlich eine Spezialeinheit gegeben, die für den parapsychologischen Kriegseinsatz trainiert wurde? Eine Armee von waffenlosen Soldaten, die ihren Feind allein mit der Kraft ihres Geistes bezwingen können. Keine posttraumatischen Belastungsstörungen mehr. Amerikanische Jedi-Ritter. Enter George Clooney.

Clooney ist derzeit der einzige Hollywood-Star, der sich regelmäßige Ausflüge in die niederen Sphären der Selbstentgrenzung leisten kann, ohne dass sein Image Schaden nehmen könnte. In »Männer die auf Ziegen starren« wird er mit einer frappierenden Erweiterung seines Haupthaars und einem ausgewählten Classic-Rock-Soundtrack zurück in die achtziger Jahre geschickt. Er ist Heslovs Obi-Wan Kenobi: der talentierteste Kämpfer der geheimnisumwitterten »New Earth Army«, deren ehemalige Mitglieder nach einer Intrige der dunklen Seite (in Person von Kevin Spacey) in alle Winde zerstreut sind. Im Irak der Gegenwart begibt er sich auf die Suche nach seinem Yoda Bill Django (Jeff Bridges), einem Vietnamveteranen und dem Gründer der New-Age-Armee. Im Schlepptau hat er einen Reporter (Ewan McGregor), in dem selbst ungeahnte Jedi-Kräfte schlummern. Auf ihrer Mission müssen sie sich unter anderem mit privaten Sicherheitsfirmen herumschlagen, die sich beim ersten Hinterhalt gegenseitig massakrieren. Als größtes Hindernis aber stellen sich immer wieder ihre vermeintlichen paranormalen Fähigkeiten heraus.

Bei der amerikanischen Kritik fiel »Männer die auf Ziegen starren« gnadenlos durch. An ihrem Vorwurf, der Film sei zu unausgewogen und zahnlos, ist schon etwas dran. Aber Heslov hatte auch keine Antikriegssatire vom Kaliber »Catch 22« im Blick – was man angesichts des Themas bedauern mag; den Unterhaltungswert schmälert das kaum.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns