Kritik zu Docteur Knock – Ein Arzt mit gewissen Nebenwirkungen

© Wild Bunch

Omar Sy gibt in dieser Komödie um einen Arzt, der trotz betrügerischer Absichten seinen Patienten hilft, erneut den sympathischen Hallodri

Bewertung: 3
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Die Menschen wollen betrogen werden. Oder wenigstens abgelenkt, während die Natur sich selbst hilft. Das hat der gute Docteur Knock (Omar Sy) schnell kapiert. Da wäre zum Beispiel die reiche, alleinstehende Dame auf dem Kreuzfahrtschiff, die auf Deck ein bisschen zu viel Sonne abgekriegt hat. Gerne lässt sie sich von den Heilsversprechen zu einer kostbaren Salbe verführen, die aus dem Fruchtstempelsekret einer am Fuße des
Fudschiijama nur alle sieben Jahre blühenden Pflanze gewonnen wurde, die dazu noch von einer Bienenkönigin bestäubt werden muss. Dass es sich in Wirklichkeit dabei nur um schlichtes Walfett aus den Küchenabfällen handelt, das mit destilliertem und mit Orangenblüten versetztem Wasser angerührt wurde, muss sie ja nicht erfahren.

Zunächst ist der gute Docteur nur ein kleiner Gauner mit Spielschulden, der seinen zunehmend rabiateren Schuldnern entkommen muss. Das Angebot, als Schiffsarzt auf einem Kreuzer nach Indien anzuheuern, kommt ihm da gerade recht, und dort erkennt er die Reise bald als Chance seines Lebens. Mit einem Medizinstudium sorgt er für den nötigen Unterbau und tritt anschließend eine Stelle als Landarzt in dem idyllischen Dörfchen St. Maurice an, in dem Medizin bisher mit Kamillentee und Wadenwickeln bestritten wurde. Mit kostenlosen Probesprechstunden und Aufklärungsunterricht in der Schule kurbelt er das sträflich vernachlässigte Geschäft an, und instrumentalisiert den Postboten kurzerhand als Werbebotschafter für seine bald florierende Praxis. Da dauert es nicht mehr lange, bis das Hotel zum Krankenhaus umgebaut wird.

Die Komödie von Lorraine Lévy basiert auf einem finsteren Theaterstück von Jules Romain aus den 20er Jahren, das mit einer Geschichte über den Missbrauch der Medizin den aufziehenden Nationalsozialismus thematisierte und bereits mehrfach filmisch adaptiert wurde, unter anderem vor zwanzig Jahren von Dominik Graf. Aus dem skrupellos und betrügerisch in die eigene Tasche arbeitenden Arzt wird bei Levy jedoch eine Sympathiefigur, ein Schlawiner, der mit Improvisationstalent und Manipulationskunst zwar die Schwächen der Menschen ausnutzt, dabei aber keinen bleibenden Schaden anrichtet. Aus der bitteren Farce wird so eine eher leichtgewichtige Komödie in harmloser Fifties-Idylle. Dieser Twist ins Sympathische ergibt sich allein schon mit der Besetzung, denn so wie zuvor in »Ziemlich beste Freude«, »Heute bin ich Samba« oder »Plötzlich Papa« reichert Omar Sy auch diese oberflächlich dahinplätschernde Gesellschaftskomödie mit einer unwiderstehlichen Mischung aus Herzenswärme, Lebensfreude und Humor an. Statt die Dorfbewohner hinterhältig zu manipulieren, verführt er sie charmant zum gesünderen und glücklicheren Leben. Reihenweise erliegen sie der Autorität seiner imposanten Erscheinung und dem entwaffnenden Charme seines Auftretens. Allein der Pfarrer, der plötzlich nicht mehr allein fürs Heil der Menschen zuständig ist, wittert existenzielle Konkurrenz und macht hinterhältig mobil gegen den Fremden.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns