Kritik zu Apollo 11

© Schülke Cinema Consult

So etwas wie die dokumentarische Ergänzung zu »First Man«: die Nach­erzählung der ersten Mond-Mission mit nie zuvor gesehenen, ­erstaunlichen Aufnahmen aus NASA-Archiven

Bewertung: 3
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Packende Dokumentationen über Apollo 11 und die ersten Schritte eines Menschen auf unserem Nachbarplaneten gibt es bereits. Schon 1972 hatte »Moonwalk One«, eine von der NASA beauftragte, eigenwillige Mischung aus Nacherzählung der Mission und ausschweifender philosophischer Reflexion, faszinierende Bilder der Mission gezeigt. Einige dieser Aufnahmen sind auch im neuen »Apollo 11« enthalten, doch erst jetzt kann man sie im unbeschnittenen Breitwandformat und in ihrer ganzen Schärfe und Brillanz bewundern – denn ursprünglich waren sie im 70-mm-Panavision-Verfahren hergestellt, bislang aber nie so gezeigt worden. Bislang vollkommen unbekannt war weiteres, erst jüngst aufgefundenes 70-mm-Material aus den NASA-Archiven, das nun ebenfalls digitalisiert wurde. Regisseur Todd Douglas Miller und sein Team haben diese mit anderen zeitgenössischen Aufnahmen in 35 mm und 16 mm sowie Fotografien und Grafiken kombiniert. Dazu wurden in akribischer Kleinstarbeit Fragmente aus 11.000 Stunden Audiomaterial synchronisiert, die ebenfalls in Archiven schlummerten – Funksprüche, Presseberichte, Checklisten etc. In seiner Gesamtheit ergibt dieses Puzzle nun eine Chronologie der Apollo-Mission von den Startvorbereitungen bis zur Rückkehr der Astronauten.

»Apollo 11« ist also ein standesgemäßer Eventfilm der Superlative zum 50. Jahrestag dieses Meilensteins der Raumfahrt geworden, und es gelingt ihm, die Ereignisse von damals enorm gegenwärtig wirken zu lassen. Vor allem die 70-mm-Aufnahmen – beispielsweise aus dem Kontrollzentrum, von der monströsen Startrampe und von den Abertausenden von Zuschauern beim Start der Rakete – sehen so frisch aus, als seien sie gestern gedreht worden und verdeutlichen die Dimension des Geschehens. Die Aufnahmen aus dem Weltraum und vom Mond, obwohl rein technisch betrachtet weniger brillant, fügen sich ebenfalls wunderbar in die immersive Erzählweise. Und obwohl jeder weiß, dass dieses Abenteuer ein Happy End haben wird, entwickelt der Film anhaltende Spannung. Dafür sorgen die clevere Montage, der konsequente Verzicht auf jeden heutigen Kommentar sowie die zurückhaltende Musik, für die Komponist Matt Morton betagte Moog-Synthesizer verwendete. Nur zum Ende hin ergehen sich Montage und Musik in heroischem Pathos, bis dahin ist der Film bemerkenswert nüchtern.

Dass bei dieser Form dokumentarischen Abenteuerfilms der politische und auch der wissenschaftliche Kontext keine allzu große Rolle spielen, ist legitim. So erfahren wir nichts über die Historie und Dynamik des »space race« zwischen UdSSR und USA. Und doch ist schade, wie wenig an Informationen »Apollo 11« letztlich bietet. Denn durch das Fehlen von Hintergrund bleibt manches, was der Film so wuchtig ins Bild setzt, letztlich bedeutungsarm. Auch die zahlreichen lebensgefährlichen Unwägbarkeiten der Mission erschließen sich nur ansatzweise. Zudem bietet die stringente Spannungs-Dramaturgie manchmal einfach nicht genug Raum, die fantastischen Bilder auf sich wirken zu lassen.

Meinung zum Thema

Kommentare

Widerlegung von Apollo 11 bis N

1. Nach Sternfeld (1959) sollen nur zwei ca. 14-Tageskonstellationen und ein 60-Tageszenario existieren, um den Mond mit einem künstlichen Raumflugkörper von der Erde aus zu erreichen und auf der Erde wieder zu landen. Unabhängig von den theoretischen Fakten und Details von Sternfeld, benötigte die im Dezember 2013 erfolgreich verlaufende Mondexpedition der chinesischen Sonde Chang`e-3, dass man mindestens 14 Tage zur Bewältigung der Distanz von der Erde bis zum Mond benötigt. Damit wäre Apollo 11 bereits eindrucksvoll empirisch widerlegt, weil ein vermeintliches 4-Tagesregime, das angeblich mit Apollo 11 praktiziert wurde, einfach nicht existiert!
Nunmehr ist mit absoluter Sicherheit wissenschaftlich geklärt: Zum Mond und zurück benötigt man mindestens 28 Tage! Im Internet ist eine höchst interessante und brisante Arbeit mit dem Titel „Satellit im Kraftfeld Erde-Mond“ von dem (Astro-) Physiker/Raumfahrexperten/Mathematiker Prof. Dr. R. Kessler von der Fachhochschule Karlsruhe zu Flugbahnen und Flugzeiten von Satelliten von der Erde zum Mond und zurück aus dem Jahre 2011 publiziert worden (Kessler, 2011). Kessler hat im Jahre 2011 mit Rechnersimulation auf der Grundlage von sechs Differenzialgleichungen die Flugbahnen und Flugzeiten von Raumflugkörpern von der Erde zum Mond und zurück berechnet. Als Ergebnis seiner Berechnungen kam heraus, dass im Wesentlichen nur zwei äußerst komplizierte schleifenförmige Flugbahnen mit 6 Wendepunkten mit Flugzeiten von 56 Tagen und ca. 7,6 Monate existieren. Anderseits gelangt man über die Anwendung des 3. Keplerschen Gesetzes auf eine Umlaufzeit von Satelliten/Raumflugkörpern ca. 28 Tage! Damit dürfte wissenschaftlich eindeutig geklärt sein, dass man nicht innerhalb von 8 Tagen von der Erde zum Mond und zurück gelangen kann, sondern hierfür mindestens 28 Tage benötigt.

2. Die kosmische Strahlung, die auf die Astronauten innerhalb der 8 Tage eingewirkt hätte, wäre absolut infaust gewesen! Denn: Sie hätten je nach gewählter Modellrechnung eine tödliche Strahlendosis von mindestens 11 Sv bis 26 Sv inkorporiert. wenn man in diesem Zusammenhang an die hochenergetische Teilchendichte im Kosmos und an den Partikelstrom der Sonne mit der Solarkonstante von 8,5*1015 MeV/m²*s denkt. Die Astronauten hätten den Flug zum Mond und zur Erde zurück in jedem Falle nicht überlebt, da die absolut tödliche Dosis bei 10 Sv liegt.

3. Es fehlten insgesamt über 80 t Raketentreibstoff, um von der Erde zum Mond und von dort wieder zurück zur Erde auf der von der NASA vorgegebenen schleifenförmigen Flugbahn zu gelangen. Alleine für das Erzielen der 2. Kosmischen Geschwindigkeit von 11,2 km/s aus der Orbitalbahn von 7,9 km/s (∆v=11,2 -7,9= 3,3 km/s) wäre bei einer Gesamtmasse des Kommando-Services-Modul CSM und des Mondlandemodul LM von 45,3 t eine zusätzliche Treibstoffmenge bei einer effektiven Ausströmgeschwindigkeit von 2,6 km/s von

MTr=[1-(1-(e∆vb:ve)]*Mo=[1-(1: 2,72(3,3:2,6))]*45,3 t ≈ 32,5 t (1)

erforderlich gewesen! Damit wäre das Quantum der Treibstoffreserve des Kommando-Service-Modul (CSM) mit 19 t (ursprünglich wurden sogar nur 4 t veranschlagt) bereits mehr als überschritten worden. Ferner hätte die Treibstoffmenge und die damaligen Treibstoffparameter der Mondlandefähre eine Mondladung und erst recht einen Start vom Mond unmöglich gemacht.

4. Die Rekonstruktion des Kommandomoduls, ergab, dass die Außenzelle nur aus einer 2,5 cm starke Aluminiumschicht hätte bestehen können – ohne Hitzeschild. Legt man die Hälfte der Gesamtmasse von 5,9 t für einen Hitzeschild zugrunde, dann hätte der Hitzeschild nur aus 2 mm starkem Stahl bestehen können. Das Kommandomodul wäre in der Erdatmosphäre mit einer theoretisch berechneten Bremstemperatur von mindestens 45.000 K wie eine Sternschnuppe verglüht!
Man vergleiche in diesem Zusammenhang bitte einmal die cm-starke Wandung der Sojus-Raumschiffe mit der fragilen CSM-Konstruktion von Apollo 11 im Raumfahrtmuseum!

5. Bereits in einer ersten Betrachtungsphase bei der Rekonstruktion der Mondlandefähre entsprechend den NASA-Parametern nach Abzug der vermeintlichen ca. MTr= 10,8 t in Rechnung gestellten Treibstoffmasse von der Startmasse mit Mo=15 t der Mondlandefähre verbleiben lediglich nur noch 4,2 t an Rüstmasse, die bereits mit der Materialrekonstruktion der Kabine (ca. 1,1 t), von Teilen der Außenzelle (ca. 1,3 t), und der deklarierten Zuladung (ca. 1,7 t), ohne Berücksichtigung des Gewichtes der Astronauten mit ihren Raumanzügen (400 kg) , der Masse für die Tanks und für die beiden Haupttriebwerke der Mondlandefähre (…) mit 600 kg weit überschritten wird. Insgesamt fehlten über 3 t Konstruktionsmasse!

6. Weiterhin ist das Pendelverhalten der Fahne auf dem Mond äußerst verräterisch! Denn die Pendelperiode T, die sich physikalisch mit der Pendellänge l (l=0,7 m) und der Gravitationsbeschleunigung g errechnet, müsste auf dem Mond

T=2*π*√l : g ≈ 6,28 *√0,7 m : 1,6 m/s² ≈ 4,2 s (2)

betragen. In den TV-Filmdokumentationen beträgt die Periodendauer aber nahezu 2 s (akkurat 1,7 s), so wie eben auf der Erde. Die Dreharbeiten erfolgten also eindeutig auf der Erde!

7. Die mechanische Instabilität der Mondlandefähre hätte eine intakte Mondlandung unmöglich gemacht! Die Lösung des physikalischen Problems liegt darin, dass der Schwerpunkt einer Landefähre ca. auf Höhe der Düse des Triebwerkes liegen müsste, so wie die Chinesen dies im Dezember 2013 realisieren und praktizierten. Und mit der Falcon 9 Rakete der US-Firma Space X wurde Ende 2015 das Problem der senkrechten Landung von Raketenkörpern auf der Erde erstmals exerziert.

8. Wie konnte Neil Amstrong beim Ausstieg aus dem Mondlandemodul gefilmt werden, wo er doch der erste Mensch auf dem Mond war? Nun des Rätsel Lösung: Am 27.11.2015 strahlte der TV-Sender ARTE unter der Rubrik „Verschollene Filmschätze“ Bilder und Filmsequenzen zu Apollo 11 und insbesondere zur Mondlandung aus. Als Neil Amstrong aus der Mondlandefähre ausstieg, wurde mit dem Öffnen der Luke eine Kamera oberhalb der Luke über Neil Amstrong aktiviert. Wie konnte dann Amstrong seitlich von unten gefilmt werden?

9. Für das propagierte Wendemanöver zur Ankopplung der Mondlandefähre an den Bug des CSM wären für ein 180o-Manöver ca. 2 MJ an Energie (ein Drehmoment von rund 2 MNm) erforderlich gewesen. Die 16 Düsen des CSM lieferten aber insgesamt nur ca. 20 kJ an Energie (ein Drehmoment von rund 20 kNm). Eine Interpretation erübrigt sich nahezu vollkommen! Das Wendemanöver musste so einfach „ins Wasser“ fallen.

Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns