"Was tut sich?" mit Mariko Minoguchi

© Telepool GmbH

am So., den 15.12. in Frankfurt am Main

Beim Münchner Filmfest in diesem Jahr war Mariko Minoguchis Debütfilm eines der ganz großen Highlights in der Sektion »Neue deutsche Kinofilme«. »Mein Ende. Dein Anfang.« ist eine Reflexion über Zufall und Bestimmung, erzählt in meisterhaft komponierten Rückblenden anhand einer großen Liebe und eines Banküberfalls und überhaupt nicht abstrakt. Für Nora (Saskia Rosendahl) und Aron (Julius Feldmeier) ist es Liebe auf den ersten Blick, als sie sich an einem verregneten Tag in der U-Bahn begegnen. Ihr Aufeinandertreffen war reiner Zufall, sagt Nora. Alles ist vorbestimmt, sagt Aron. Doch dann wird Aron plötzlich aus dem Leben gerissen. Für Nora bleibt die Zeit stehen. Sie betäubt ihren Schmerz, verbringt bald darauf die Nacht mit Natan (Edin Hasanović), der wie durch Zufall immer wieder in ihrem Leben auftaucht.

Die 1988 geborene Mariko Minoguchi arbeitete jahrelang als Assistentin. 2007 drehte sie den von der Landeszentrale für neue Medien geförderten Kurzfilm »Maybe«, der mit dem Münchner- und Bayerischen Jugendfilmpreis ausgezeichnet wurde. 2010 folgten die Kurzfilme »Lieben Allein« und »Geschwisterherzen«. 2012 feierte Minoguchis Kurzfilm »Karlstod« auf den 46. Hofer Filmtagen Premiere und wurde auf über 30 nationalen und internationalen Festivals gezeigt und ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem Regisseur Tim Fehlbaum schrieb sie das Drehbuch zur internationalen Koproduktion »Haven – Above Sky«. Das Science-­Fiction-Abenteuer wird 2020 im ­Kino starten.

Vorstellungsbeginn am 15.12. ab 20:15 Uhr

DFF – Deutsches Filminstitut & Filmmuseum
Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
Karte

Vorverkauf an der Museumskasse
Di – So 10 Uhr bis 18 Uhr
Tel.: +49 69 961 220 – 220
kinokasse@dff.film

Die Reihe »Was tut sich – im deutschen Film« ist eine Kooperation von epd Film mit dem Deutschen Filmmuseum Frankfurt.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns