Kritik zu Die fantastische Welt von Oz

© Walt Disney

2013
Original-Titel: 
Oz the Great and Powerful
Filmstart in Deutschland: 
07.03.2013
L: 
130 Min
FSK: 
6

Auf der »yellow brick road« in die Tiefe des Raums: Sam Raimi hat der Legion von Oz-Filmen einen weiteren hinzugefügt. Der liefert die Vorgeschichte zum Klassiker Der Zauberer von Oz und aktzentuiert Raimis verspielte und versponnene Seite

Bewertung: 3
Leserbewertung
2
2 (Stimmen: 1)

Nur wenige Filme aus Hollywoods goldener Ära sind heute noch so präsent wie Victor Flemings Musicalmärchen Der Zauberer von Oz von 1939. Wer hat nicht schon einmal Judy Garlands »Over the Rainbow« gehört, und wer ist nicht in Gedanken mit ihr die »yellow brick road« entlanggeschlendert? Flemings Klassiker hat sich wie sonst nur Vom Winde verweht und Casablanca ins kollektive Gedächtnis eingeschrieben und Jahre wie Moden überdauert.

Darauf baut nun Sam Raimi mit seinem Prequel. Natürlich ist es nicht absolut notwendig, die alte Verfilmung von Lyman Frank Baums Kinderbuch zu kennen. Die fantastische Welt von Oz kann zweifellos für sich existieren. Aber Raimi und sein Autorenduo Mitchell Kapner und David Lindsay-Abaire spielen ständig mit Verweisen und dem einen oder anderen filmischen Rückkopplungseffekt. Das beginnt zu Anfang dieser knallig bunten Popkulturextravaganz mit einem Vorspiel in Schwarz-Weiß. Auch Jahre vor der großen Depression erweist sich Kansas als überaus tristes und staubiges Fleckchen Erde.

Oscar »Oz« Diggs (James Franco) schlägt sich als Magier bei einem kleinen Zirkus durch. Vorstellung für Vorstellung täuscht er das ländliche Publikum mit den gleichen Tricks, die ihn längst nicht mehr interessieren. Er ist eher con man als Künstler und benutzt seinen recht öligen Charme am liebsten, um junge, unerfahrene Frauen in seinen Wagen zu locken. Nebenbei hat er Affären mit den Frauen der anderen Zirkusleute, und so muss er schließlich vor einem wütenden Ehemann in einem Heißluftballon fliehen. Ausgerechnet in diesem Moment braust ein Wirbelsturm über den Zirkus hinweg und katapultiert Oscar direkt ins sagenhafte Oz, wo er bald seine große Chance wittert. Schließlich wartet man dort auf einen großen Zauberer, der das Land von einer bösen Hexe befreien soll. Allerdings sind die Verhältnisse in diesem Märchenreich längst nicht so klar, wie er zunächst glaubt.

Wie einst Fleming bietet Sam Raimi das ganze ihm zur Verfügung stehende Arsenal filmischer Tricks und Kniffe auf. Schließlich sind Filmemacher auch eher Magier als Zauberer. So erstrahlt Oz diesmal nicht nur in satten Farben. Dank digitaler 3D-Technik umfängt es den Betrachter mit der Illusion räumlicher Tiefe. So kann Raimi wahrhaft wundersame Märchenfantasien in Szene setzen. Immer wieder staffeln sich seine Bildkompositionen in die Tiefe und rauben einem die Orientierung. Genauso muss sich der klassische amerikanische Taugenichts Oscar Diggs auf seiner Reise durch Oz fühlen, die auch eine Suche nach der Wahrheit und seiner eigenen wahren Natur ist.

Raimi bewegt sich zwar in den eher engen Grenzen des amerikanischen Familienkinos, das am Ende jede Verunsicherung in die Gewissheit verwandelt, dass selbst der egoistischste Betrüger noch das Zeug zum strahlenden Helden hat. Aber anders als einst Fleming kann er durchaus mit der Möglichkeit des blanken Horrors kokettieren. Die Monster der bösen Hexen von Oz würden durchaus in die Welt der Evil Dead-Filme passen, nur hätten sie sich dort nicht ganz so leicht täuschen lassen.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns