Kritik zu Der Bär in mir

© MFA+ Filmdistribution

2019
Original-Titel: 
Der Bär in mir
Filmstart in Deutschland: 
15.10.2020
L: 
91 Min
FSK: 
6

Gemeinsam mit einem Schweizer Bärenforscher wirft der Filmemacher Roman Droux einen intimen und außergewöhnlichen Blick auf die Grizzlys im unberührten Süden Alaskas

Bewertung: 4
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Entspannt sitzt er da im satten Grünen, die Mütze in fast ähnlicher Farbe, dicke Trekkingschuhe hat er an, Outdoorklamotten, im Hintergrund erheben sich schneebedeckte Berge. Völlige Einsamkeit scheint dort zu herrschen. Plötzlich tapst ein Bär ins Bild, kein niedlicher Waschbär oder kleiner Nasenbär. Es ist ein ausgewachsener Grizzly, der da in etwa eineinhalb Meter Entfernung von dem menschlichen Wesen völlig unbeeindruckt herumschnüffelt. David Bittner ist dieser Mann, Biologe, Bärenforscher aus der Schweiz. Seit knapp 20 Jahren reist er immer wieder für mehrere Monate nach Alaska, um die Tiere zu ergründen und damit auch zu ihrem Schutz und dem ihrer Lebenswelt beizutragen. Einen Sommer lang
nahm er den Schweizer Filmemacher ­Roman Droux mit an die südliche Küste Alaskas. Entstanden ist ein außergewöhnliches, sehr intimes Porträt dieser Lebewesen, die, so stellt es Droux einmal fest, dem Menschen sehr ähnlich sind. Oder die Menschen dem Tier? Der Filmtitel ist dennoch ein wenig platt gewählt.

Man muss kein ausgesprochener Fan von Tierdokus sein, um nach nur wenigen Szenen in die Bilder, das Leben der Tiere hineingezogen zu werden. Nur in einem von einem Elektrozaun geschützten Minicamp verbringen die beiden Schweizer drei Monate in der unberührten Natur und werden – ebenso so wie der Zuschauer – ein Teil von ihr. Komplett beherrscht von den Bären. Nie kommen die Männer den Tieren zu nah, nie greifen sie in den Lauf der Dinge ein, nicht wenn eine Mutter das schwächste ihrer drei Jungen vernachlässigt, es sich im Kampf um Futter verletzt und schließlich stirbt. Einen Morgen entdecken Bittner und Droux lediglich Blutspuren und Knochen. Dem erfahrenen Bärenforscher zerreißt es das Herz, dem Zuschauer auch.

Filmemacher Droux folgt keiner ausgeklügelten Dramaturgie. Er porträtiert die Tiere lediglich drei Monate lang, wie sie zu Beginn des Sommers teils abgemagert an den Flusslauf kommen, hungrig auf die laichenden Lachse warten, wie sie sich gegenseitig bekämpfen, beschützen, versorgen, sich paaren. Dazu formuliert er seine Gedanken und Gefühle – von Marcus Singer ein wenig betulich als Voiceover gesprochen –, berichtet von seiner Faszination, aber auch von seinem Unbehagen, wenn die Tiere ihm allzu nah kommen, und lässt auch den Bärenforscher Bittner zu Wort kommen. Einmal, als ein riesiger Grizzly Bittner überrascht, liegt auch er wenig später sichtlich gezeichnet in seinem Schlafsack. »Ich könnte jetzt nach Hause. Ich hab jetzt genug von den Bären gesehen«, sagt er und bleibt doch noch eine Weile. Dafür wird er am Ende mit einer ganz besonderen Begegnung belohnt. Die Bären geben die Dramaturgie vor.

Es sind diese respektvolle Distanz, die Grenze, die Bittner zwischen Mensch und Tier wahrt, sein niemals leichtsinniger oder fahrlässiger Umgang, die eine derartige Intimität erzeugen. Die beiden Männer sind Gast in der Welt der Bären, die sie in ihrer Eigenständigkeit und als Individuum achten. Sie eröffnen einen Blick auf einen Teil unseres Planeten, der den Menschen in die zweite Reihe verweist – und mit tiefer Demut zurücklässt.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns