Kritik zu Beginners

© Universal Pictures

Väter und Söhne und Liebhaber: In Mike Mills' launischer Komödie muss Ewan McGregor mit dem späten Coming-out und dem frühen Tod seines Vaters zurechtkommen, darf aber Mélanie Laurent kennenlernen

Bewertung: 4
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Den Heiratsantrag machte die Mutter. Dass ihr zukünftiger Gatte schwul war, störte sie nicht. »Das kann ich heilen«, hatte sie damals Anfang der 50er zu ihm gesagt, als man noch fest davon überzeugt war, dass Homosexualität eine Krankheit ist. Der Vater ergriff die Chance in der Hoffnung, den eigenen verbotenen, sexuellen Neigungen zu entkommen – ein zum Scheitern verurteiltes Vorhaben und der Beginn einer unglücklichen Ehe. Erst nach dem Tod seiner Frau eröffnet Hal (Christopher Plummer) im Alter von 75 Jahren seinem Sohn Oliver (Ewan McGregor) und dem Rest der Welt, dass er homosexuell ist. Und stürzt sich freudvoll in die schwule Subkultur. Allerdings wird der neu erwachte Lebenselan schon wenig später durch eine Krebsdiagnose ausgebremst.

Eigentlich wäre dies der Stoff für ein großes, schwules Melodram, das von den Lügen und der Repression, vom Coming-out und dem viel zu späten Glück erzählt. Aber Mike Mills »Beginners« spielt das Thema über Bande an, indem er den Sohn zur zentralen Erzählfigur macht, der nach dem Tod des Vaters seine Erlebnisse mit den unglücklich verheirateten Eltern Revue passieren lässt. Mills hat bereits in »Thumbsucker«, der 2005 im Wettbewerb der Berlinale lief, ein gutes Gespür für dysfunktionale Familienkonstellationen gezeigt. In »Beginners« reflektiert er nun die eigenen persönlichen Kindheitserfahrungen und findet dafür einen angenehm lakonischen Erzählton, der mit humorvoller Distanz die Depressivität seiner Hauptfigur beschreibt.

Begleitet von Olivers Offkommentar mäandert der Film entspannt zwischen drei Zeitebenen: Den Rückblenden in die Kindheit, in der der Junge vage zu spüren beginnt, dass in der Beziehung seiner Eltern etwas nicht stimmt. Den Erinnerungen des erwachsenen Sohnes, der seinen Vater nach der Krebsdiagnose pflegt und in den Tod begleitet. Und schließlich der Gegenwartsebene, auf der Oliver sich nach dem Tod des Vaters vorsichtig in die französische Schauspielerin Anna (Mélanie Laurent) zu verlieben beginnt. Das ist für einen Mann wie ihn kein einfaches Unterfangen. Olivers Beziehungen endeten bisher stets nach kurzer Zeit im Ungefähren und nun hat er sich fest in seine Trauergefühle eingewickelt. Aber auch Anna, die einen ganzen Ozean zwischen sich und ihre Vergangenheit gebracht hat, ist mit der Einsamkeit und dem langsamen Wachstum großer Gefühle vertraut. Die beiden lernen sich auf einer Kostümparty kennen, auf der Oliver als schlechtgelaunter Sigmund Freud erscheint und Anna wegen einer Kehlkopfentzündung nicht sprechen darf. Die Kommunikation über Zettelbotschaften erspart ihnen (und dem Publikum) mühsame Kennenlerngespräche und ist typisch für die augenzwinkernde Art, mit der Mills sentimentale Klischees unterläuft. Ganz ohne küchenpsychologische Exzesse zeigt »Beginners« den verheerenden Einfluss gescheiterter Elternbeziehungen – und den langsamen Prozess der Befreiung aus dem Gefängnis der Erinnerung.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns