Kritik zu Der goldene Handschuh

© Warner Bros. Pictures

Fatih Akins Verfilmung des Heinz-Strunk-Romans über den historischen Fall des Frauenmörders Fritz Honka ist unerträglich und beeindruckend zugleich

Bewertung: 3
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Mit »Der goldene Handschuh« hat Fatih Akin eine wütende Bestie von Film gedreht. Die Adaption des gefeierten Romans von Heinz Strunk lief auf der diesjährigen Berlinale und wurde dort kontrovers aufgenommen. Was zu erwarten war. Schließlich taucht Strunk in seinem Buch ins Hamburg der 1970er Jahre ein und erzählt die auf Tatsachen basierende Geschichte des Frauenmörders Fritz Honka. »Eintauchen« ist hier wörtlich zu nehmen, denn wie Strunk mit zotiger Sprache den Ekel und den Gestank des Milieus seiner Geschichte zum Leben erweckt, hat etwas Immersives.

Akin gelingt der Transfer dieser Welt weitestgehend, sein Film ist Gestank in Bildern. Der Geruch von kaltem Rauch, Kotze und Pisse macht sich im Kinosaal breit, wenn wir bei Honka zu Hause sind oder im »Goldenen Handschuh«, der Stammkneipe des Alkoholikers. Da hängen sie herum, Soldaten-Norbert, Tampon-Günther und wie sie alle heißen, und saufen literweise Doornkaat. Sie brüllen und fluchen in Hamburger Dialekt und lassen sich von Schlagern wie Heintjes »Du sollst nicht weinen« einlullen, die die Jukebox ausspuckt. Eine Insel der Gestrandeten mitten auf dem Hamburger Kiez, auf die Akin, wie Strunk, nicht herabblickt, die aber auch nicht verkitscht wird.

Sozialromantik jedenfalls sieht anders aus. Dass Akin das Personal des »Handschuhs« teils mit tarantinoesken Stilisierungen vorstellt, erscheint allerdings als unnötige Spielerei. Konsequent ist Akin hingegen bei der Zeichnung des Fritz Honka. Jede auch noch so kleine Menschlichkeit, die in Strunks Version noch leise mitweht, fehlt bei Akin. Der Regisseur versucht nicht einmal, den Mörder zu verstehen. »Der war einfach krank«, erklärte er im Interview und hat dementsprechend einen Film gemacht, der kein objektives Psychogramm eines Gestörten sein will, sondern bildgewordene Verstörung.

Und das tut in fast jeder Sekunde weh, in der Jonas Dassler als Honka im Bild ist, und ist, wenn der Schänder zur Tat schreitet, kaum zu ertragen. Der Film beginnt gleich mit dem Grauen, wenn Honka sich in seiner Wohnung einer Frauenleiche zu entledigen versucht. Die Tote wird die Treppe hinunter und wieder hoch geschleppt, dann ein ekeliges Knallen, als das leblose Fleisch auf dem Wohnzimmerfußboden landet. Honka setzt die Säge an. Man sieht das nicht im Detail, aber die Geräusche alleine sind widerwärtig genug. Und das will nicht enden, zwischendurch macht der Gestörte eine Schnaps­pause und legt Adamos »Es geht eine Träne auf Reisen« auf dem Plattenspieler auf.

Es werden weitere Gewaltexzesse in der Dachgeschosswohnung folgen. Eingefangen in meist langen Einstellungen, stranguliert Honka da die gebrochenen Frauen, die er aus dem Handschuh nach Hause schleppt und penetriert sie mit Kochlöffeln und Knackwürsten. Dassler humpelt buckelig mit verrücktem Blick, schiefer Kauleiste und fettigem Haar durch die Szenerie. Was hart an der Überzeichnung schrammt, ist dennoch über die Maßen eindrücklich. Eine Zumutung ohne empathischen Anker, kontroverses Kino, das nicht kaltlassen kann.

Meinung zum Thema

Kommentare

Topleistung von Fateh Akin. Authentischer geht nicht. Bis ins letzte Detail an alles gedacht. Kenne die "Szene" aus meiner Seefahrtzeit z. T.. Nochmals tolle Leistung von allen Beteiligten.

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns