E-Mail an... Felix Randau

Kurz angefragt, schnell beantwortet. Prominente über ihre Vorlieben und Filmerfahrungen
Felix Randau. Foto: Sabine Cattaneo

Felix Randau. Foto: Sabine Cattaneo

Felix Randau, Jahrgang 1974, Regisseur, wurde mit »Northern Star«, dem Porträt einer eigen­willigen 18-Jährigen, bekannt. Sein dritter Spielfilm »Der Mann aus dem Eis« startet am 30.11.

Der erste Film, den Sie im Kino gesehen haben?

Es war vermutlich nicht der erste, aber an ihn hab ich die erste Erinnerung: »E.T.« von Steven Spielberg. Ich hab geweint.

Welchen Film schauen Sie immer wieder?

»Heat« von Michael Mann. Auf den ersten Blick »nur« perfektes Genrekino, auf den zweiten eine hochkomplexe Charakterstudie bis hin zu den kleinsten Nebenfiguren.

Welche Fernsehserie verfolgen Sie gerade?

Die erste Staffel von »Twin Peaks«, nach sehr langer Zeit mal wieder. Und ich bin überrascht, dass viele der vermeintlich innovativen Erzählformen von heute ­bereits dort vorkommen.

Welcher Film hat Sie zuletzt beeindruckt?

»The Ornithologist« von João Pedro Rodrigues, gerade gesehen auf dem großartigen Filmfest Braunschweig. Ein grandioses religiös-verschwurbeltes Werk jenseits von all diesen dramaturgischen »Regeln«, mit denen seit einigen Jahren alle hausieren gehen.

Ein Film, auf den Sie sich freuen?

Den neuen Film von Michael Mann. Ich hoffe, es wird ihn noch geben.

Ihr/e Lieblingschauspieler/schauspielerin?

Hab ich nicht. Genauso wenig, wie ich eine Lieblingsfarbe habe.

Wer oder was ist unterschätzt?

Roland Klick. Die rohe Intensität seiner Filme ist für mich unerreicht. Klick ist ein wahrer Meister. Sein Interview auf der DVD »Das Kino des Roland Klick« ist so wertvoll wie zwei Jahre Filmschule. Mindestens.

Ein Lieblingsfilm, der ein bisschen peinlich ist?

Warum sollte mir ein Lieblingsfilm peinlich sein?

Was sammeln Sie?

Nichts. Sammler finde ich im Gegensatz zu Jägern auch grundsätzlich befremdlich.

Ihr Lebensmotto? Oder Lieblingszitat?

»Der Feige stirbt schon vielmahl, eh' er stirbt. Die Tapferen kosten einmal nur den Tod.« (»Julius Cäsar«, Shakespeare)

Der beste Platz im Kino?

Vierte Reihe. Mitte. Ich will nichts außer der Leinwand sehen.

Meinung zum Thema

Kommentare

Zunächst, einmal denke ich das Michael Randau ein verheißungsvoller Regieseur ist. Leider, kam dieser Film nicht in allen Deutschen Kino s oh
obwohl ich gerne hinein gegangen wäre!!! Ganz zu schweigen, dass mich jene Autenzität interessiert hatte. Auch wenn es Herrn Randau nicht interessiert. Vor nicht all zu langer Zeit, kam ein Artikel in meiner Regional Zeitung über den Ötzie. Dabei, wurde der Tat her gang. Rekonstruiert!!! Zunächst, sahs der Ötzie an einem Lagerfeuer. Die Sehne seines Bogens war entspannt. Und nicht gespannt. Wobei man noch erwähnen sollte, dass man seinen Bogen etwas entfernt von dem Fundort der Leiche fand. Sein Hirn, war gespalten. Dem nach lief die Tat folgender maßen ab. Nachdem, dem Ötzie in den Rücken geschossen wurde, Taumelte dieser noch etwas von seinem Lagerplatz weg bevor, der Täter mit einem Axtwurf in den Kopf nachsetzte. Danach nahm er Axt auch Pfeil aus dem Körper des Opfers. Noch etwas, was man zwischenzeitlich von dem Ötzi weis. Man weiss, was seine letzte Mahlzeit war. Als auch oder Knochenbrüche hatte. Neben Würmern im Magen hatte dieser noch andere schmerzhafte Krankheiten. Man kann sagen, er war ein wandelnder Schmerz. Das sind die aktuellen Fakten. Und dass war jetzt kommt ist meine persönlicher Gedanke. Ob es in eines dieser Hundert verschiedenen Wissenschaftsmeinungen passt?! Muß ich ihnen überlassen. Wenn ich davon ausgehe, das jener Täter so zusetzte. Dann muß dieser ganz schön in rage gewesen sein!!! Nun, wir Wissen das jener Ötzi sehr viele schmerzen hatte. Wohlmöglich, diente sein Tatoo mit Pfeilen dazu den Schmerz mit Schmerz zu bekämpfen. Sich selber umbringen konnte er nicht. Also, beschloss er selbst zu Täter zu werden. Auf seiner Durchreise durch die Dörfer beobachtete er wie Jemand zur Jagd ging als auch, seine Frau zurück lies. Bei der nächst besten Gelegenheit vergewaltigte jener diese. Als Jener Mann zurück kam, und davon erfuhr. Setzte dieser ihm nach um ihn zu töten. Ich denke, das dies im Grunde ein geplanter Selbstmord in Form eines Mordes war. Vielleicht wurde jener Vergewaltiger auch mal kurz eingeholt wobei, es zu jene Rippenbrüche kam. Der Film ist abgedreht da kann man nichts machen. Doch, wäre dies mein des Tat Hergangs. Eine Neuverfilmung wäre wohlmöglich erst in 20 oder 30 JAHREN möglich. Es wäre zwar schön wenn Herr Randau davon erfahren würde. Doch, wahrscheinlich interessiert es ihn auch nicht. Mit freundlichen Grüßen Patrick Schindler

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns