Der Geist von Godzilla

In diesem Jahr zum 14. Mal: Nippon Connection
nippon_connection_robo_g.jpg

In diesem Jahr zum 14. Mal: Nippon Connection

Erneut findet in Frankfurt am Main das japanische Filmfestival vom 27.5. bis 1.6. statt. Das mittlerweile vom Campus Bockenheim ins Frankfurter Ostend gezogene Filmfest lockte letztes Jahr 16.000 Besucher, dieses Jahr rechnet man mit mehr, auch weil die neuen Veranstaltungsorte Mousonturm und Naxoshalle mittlerweile als neue Spielorte etabliert sind.

Im Hauptprogramm, NIPPON CINEMA, werden hauptsächlich Deutschlandpremieren gezeigt, sowohl von arrivierten Regisseuren, wie Sion Sono (WHY DON'T YOU PLAY IN HELL?), als auch von Erstlingsregisseuren, wie dem renommierten Drehbuchautor Norio Osada (NUMBER 10 BLUES/GOODBYE SAIGON). In Anwesenheit des Regisseurs Yukihiko Tsutsumi und dessen Produktionsteams feiert zudem der Film MY HOUSE Weltpremiere. Auch eine Sparte für den Animationsfilm, NIPPON ANIMATION, darf natürlich nicht fehlen. Hier wird, neben dem neuen Film des AKIRA-Regisseurs und Comiczeichners Katsuhiro Otomo (SHORT PEACE), auch ein besonderes Kleinod vorgeführt, nämlich der Animationsfilm/Motion Comic BAND OF NINJA von dem im letzten Jahr verstorbenen Nagisa Oshima.

Ein Film wird allerdings nicht auf dem Festival laufen, nämlich das derzeit in den deutschen Kinos laufende amerikanische Remake von GODZILLA – dafür hat sich der oscarnominierte Regisseur Sang-il Lee an Clint Eastwoods Westernklassiker UNFORGIVEN herangewagt. Der Geist des berühmten japanischen Monsters, das als eine Reaktion auf das Trauma durch die beiden Atombombenabwürfe auf Hiroshima und Nagasaki entstand, dürfte aber auch in Filmen wie Hiroshi Kannos FUKUSHIMA und Yoju Matsubayahis THE HORSES OF FUKUSHIMA weiterleben. Hierbei wird bei ersterem als generationenumspannendes Familiendrama und bei letzterem in Form eines Dokumentarfilmes über die Auswirkungen der Radioaktivität auf die Pferdezucht eine realistische filmische Verarbeitung der Natur- und Kernkraftkatastrophe von 2011 zu erwarten sein. Beide Filme laufen im Nebenprogramm NIPPON VISIONS.

Abgerundet wird das Filmfestival mit einem CULTURE-Nebenprogramm, bei dem keine Filme laufen, sondern in verschiedenen Veranstaltungen die japanische Kultur näher gebracht wird, unter anderem die klassische Teezeremonie oder auch in Workshops für Kinder. Die "großen Kinder" dürfen sich auch in dem (kostenfreien) Game Center austoben. Für die kostenpflichtigen Veranstaltungen gilt: wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Die ersten Veranstaltungen, wie der kulinarische Stadtrundgang durch Frankfurt, sind bereits ausverkauft.
 

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns