Kritik zu Die Bestimmer – Kinder haften für ihre Eltern

© 20th Century Fox

2012
Original-Titel: 
Parental Guidance
Filmstart in Deutschland: 
28.02.2013
L: 
104 Min
FSK: 
keine Beschränkung

Aus Großeltern werden Eltern, oder: »Back in the game«. Traditionelle Erziehungsmethoden prallen mit denen des 21. Jahrhunderts aufeinander und bilden eine familiengerechte Komödie, die Billy Crystal mit leicht sarkastischem Humor garniert

Bewertung: 2
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Facebook!«, »Wie viele Freunde haben Sie?«, »Wie oft skypen Sie?«, »Welches ist Ihr Lieblings-›Angry Bird‹?« Wer mit solchen Begriffen von seinem Arbeitgeber überfallartig traktiert wird und daraufhin nur Unwilligkeit und Unkenntnis demonstriert, der kann davon ausgehen, bald ausgemustert zu werden. Genau das passiert Artie Decker (Billy Crystal), der seinen Lebensunterhalt seit Urzeiten als Stadionsprecher einer nicht übermäßig bedeutenden Baseballmannschaft verdient. Dass dieser Mann kaum der Richtige ist, wenn es darum geht, eine Woche lang auf die drei Kinder seiner Tochter (Marisa Tomei) aufzupassen, während die ihren Ehemann (Tom Everett Scott) auf einer Geschäftsreise begleitet, liegt auf der Hand.

Doch im Film heißt es: »Back in the Game« oder: Die Alten zeigen’s den Jungen, und was Clint Eastwood recht ist, soll Billy Crystal, unterstützt von Bette Midler als Ehefrau Diane, nur billig sein. Auch wenn man ein wenig erschrickt, wenn man sieht, wie alt Crystal geworden ist – schließlich hat man ihn seit geraumer Zeit nicht mehr auf der Leinwand gesehen – glücklicherweise hat er sich seinen sarkastischen Humor bewahrt. Der nämlich verschafft dieser familienfreundlichen Komödie aus dem darauf spezialisierten Hause Walden Media ihre besten Momente.

Natürlich handelt es sich bei den Kindern um gleichermaßen verzogene wie problembeladene Exemplare – die Älteste, Harper, ist fixiert auf ihr Geigenspiel und ihre berufliche Zukunft, Turner stottert, und Barker hat einen imaginären Freund, ein Känguru namens Carl. Hinzu kommt, dass sie in einem vollautomatischen Haus leben, einem Prototyp, den der Schwiegersohn höchstselbst entworfen hat. Doch bei aller Sympathie für die Großeltern zeigt der Film jedoch auch deren Defizite – etwa wenn Artie die Jungs wiederholt mit Geld besticht. Am Ende ist es einmal mehr der amerikanische NationalsNationalsport Baseball, der einige der Probleme löst.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns