Kritik zu Das Wunder im Meer von Sargasso

© Real Fiction Filmverleih

Neuinterpretation der griechischen Tragödie: Syllas Tzoumerkas erzählt von zwei Frauen, die sich aus den Verstrickungen ihrer Provinz befreien müssen

Bewertung: 4
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Von einem Wunder ist die Gegend im neuen Drama von Syllas Tzoumerkas (»A Blast«), neben Yorgos Lanthimos einer der Hauptvertreter der »New Weird Wave« des griechischen Kinos, weit entfernt. In mal sozialrealistischen, mal alptraumhaften Bildern verknüpft er die Geschichte zweier Frauen zu einer Neuinterpretation der griechischen Tragödie, die in ihrer unerbittlichen Konsequenz und Härte bisweilen den Atem stocken lässt.

Polizeibeamtin Elisabeth, verkörpert von der faszinierend kantigen Angeliki Papoulia (aus Lanthimos' »The Lobster«), wurde vor zehn Jahren nach einem Einsatz gegen Linksradikale in Athen zu ihrer eigenen Sicherheit in das winzige Fischerdorf Mesolongi an der Westküste Griechenlands versetzt. Dort fristet sie, zur kratzbürstigen Alkoholikerin heruntergerockt, ein trostloses Dasein mit ihrem abweisenden Teenagersohn Dimitri, hat ein Verhältnis mit einem verheirateten Arzt und keift jeden an, der ihr blöd kommt. Im Ort lebt auch Rita (Youla Boudali, Koautorin des Drehbuchs), die ihren Unterhalt mit dem Ausnehmen jener Aale verdient, die vor ihrer Wanderschaft zum Laichen in der Sargassosee im Atlantik abgefangen wurden, und die selbst nur davon träumt, endlich zu fliehen. Doch ihr sadistisch-schmieriger und übergriffiger Bruder Manolis (Christos Passalis), koksender Schnulzensänger und Szenegröße in der Lokaldisco, lässt sie nicht. Die senile Mutter hat schon lange aufgehört, sie zu erkennen. Als der Bruder an einer Eisenkette erhängt am Strand gefunden wird, kreuzen sich unwillkürlich die Wege von Elisabeth und Rita, die sich bisher in dem kleinen Kaff aus dem Weg gegangen sind. Die Abgründe aus Sex, Gewalt und Perversionen, die sich bei den Ermittlungen auftun, wirken unter der mediterranen Sonne umso verstörender.

»Stin avli tou Paradisou«, hatte Manolis zuvor auf der Clubbühne gesungen, ein bekannter griechischer Schlager über den Garten Eden, den er mit einer eruptiven Hasstirade auf die Anwesenden und die Dorfödnis ganz allgemein gekrönt hatte. Nur mit Suff und Drogen scheint hier ein Überleben möglich.

Tzoumerkas verweigert sich einer glatten Bildsprache, er verbindet David Lynchs Ästhetik mit der klassischen Tragödie, »True Detective« und Altes Testament zu einem ebenso sperrigen wie nervenaufreibendem Kunstthriller mit symbolträchtigen Anspielungen und Deutungsebenen, angesiedelt an einem gottverlassenen Ort, in dem Moral und Gesetz keinen Wert mehr haben. Jeder wurschtelt sich hier durch und keiner ist glücklich in dieser männlich dominierten Zwangsgesellschaft, die nicht zuletzt für das von Krisen geschüttelte Griechenland steht. In diesem Sumpf versuchen sich die beiden Frauen aus einem scheinbar aussichtslosen Dasein zu kämpfen. Doch nur wenn sie sich gegenseitig retten, haben sie letztlich eine Chance, ihrer Einsamkeit zu entkommen. Das immerhin ist der kleine Hoffnungsschimmer, den Tzoumerkas seinen Figuren und uns in diesem gnadenlos nihilistischen, vor Wut berstenden Provinzalptraum gönnt.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns