Ein Gentleman reist und schweigt

sudan-mitten-in-der-sahara-auf-der-suche-nach-wasser-1140x763.jpg

Unsere "steile These" des Monats März

Es ist ja toll, dass  immer mehr Menschen dank günstiger Kameras zu DIY-Filmemachern werden und per Crowdfunding Spenden sammeln können. Am liebsten scheinen Selfmaderegisseure ihre lange geplante »Grand Tour« in Videotagebüchern zu dokumentieren – und finden damit, etwa mit »WEIT. Die Geschichte von einem Weg um die Welt«, auch Tausende Zuschauer. Das erste ­Gesetz dieser boomenden Roadmovies – sei es im umgebauten »Skoolie« wie in »Expedition Happiness«, als 64-Jährige auf dem Motorrad in »Über Grenzen« oder auf dem Fahrrad in »Anderswo: Allein in Afrika« – ­lautet, dass es langsam vorangehen muss. Man ist ja nicht auf der Flucht, oder? 

Nun sind Trips ins Blaue etwas Wunderbares. Leider aber reicht es den sich selbst bespiegelnden Lebenskünstlern nicht, die Sonne und den Kitzel des Abenteuers zu genießen: Im Offkommentar ist die Erleuchtung mit eingepreist. Das zweite Gesetz lautet deshalb, dass die locals – die hippe Bezeichnung für Rousseaus edle Wilde –, denen man unterwegs die Kamera vor die Nase hält, stets gastfreundlich und authentisch zu sein haben und folglich die Welt gut sein muss. Daraus ergibt sich drittens die obligatorische Selbstfindung durch heroisches Downsizing, etwa der Versuch, mit fünf Euro pro Tag auszukommen, sich mangels Klopapier mit der Hand den Hintern abzuwischen wie in der Musikerweltreise »Blown Away« oder gar zu Fuß zu gehen wie im aktuellen Wandertagebuch »New York – Die Welt vor deinen ­Füssen«. 

Dem Psychogeplapper fehlt leider jegliche Selbstreflexion hinsichtlich des Privilegs, ohne Zeit- und Geldnot jahrelang durch die Welt gondeln zu können und im Notfall à la Wuhan ausgeflogen zu werden; es fehlt auch die Ahnung, als medial vernetzter Globetrotter der apokalyptische Reiter des Pauschaltourismus und die Vorhut von TUI zu sein. Liebe Reisefilmer, lasst uns weiter teilhaben an euren Expeditionen nach Jottwedee, aber haltet die Klappe, bitte! Macht es wie der Schotte Dean, der im YouTube-Hit ­»1bikE1world« mit seiner unterwegs geretteten Katze durch die Welt radelt: Filmt und schweigt!

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns