B3 Biennale des bewegten Bildes Frankfurter Buchmesse / THE ARTS+ Halle

15.-20.10.19, Frankfurt am Main

Die Frankfurter Buchmesse hat auch für Filminteressierte viel zu bieten. In diesem Jahr gilt das besonders. Der Messeschwerpunkt The Arts+, um den sich die Filmbranche sammelt, hat sein Programm mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Frankfurter Festival B3 Biennale des bewegten Bildes abgestimmt. 

Die B3 hat den Anspruch den Ist-Zustand und die Zukunft der Bewegtbildbranche umfassend zu präsentieren und ihre technologische, künstlerische und gesellschaftliche Relevanz sowie ihre wirtschaftlichen Perspektiven zu diskutieren. Ihre zentrale Ausstellung wird im The Arts+-Areal ­ in Halle 4.1 stattfinden – mit rund 25 Arbeiten, an denen sich neue Entwicklungen im Bereich VR ablesen lassen; hier ist auch der Kultursender Arte mit im Boot, deren Auswahl von Arbeiten zu überraschend neuen Lesarten bekannter Kunstwerke und –strömungen führen und zeitgeschichtliche Fragen aufgreifen sollen. 

Gewissermaßen Off-Messe: Im Frankfurter Kino Cinema am Rossmarkt präsentiert sich das premierenstarke B3-Filmprogramm unter dem Motto »Realities«. 25 Langfilme und ausgesuchte TV-Serien werden gezeigt. Gestartet wird am 15.10. mit Hans Petter Molands Bestsellerverfilmung »Pferde stehlen«. Außerdem werden unter anderem Denis Côtés neuer Film »Ghost Town Anthology«, der schon im Wettbewerb der Berlinale lief, die Politkomödie »The Walls of Mexiko« und das israelische Drama »God of the Piano« zu sehen seien. Durchs Programm führt der Filmjournalist Knut Elstermann (radioeins), der auch im Anschluss an die Filmvorführungen mit den geladenen RegisseurInnen und/oder SchauspielerInnen diskutieren wird. 

Auch in diesem Jahr vergibt die Buchmesse wieder Preise: für die beste internationale Literaturverfilmung, die beste Kinder- und Jugendliteraturadaption und den besten Bildband zum Thema Film.

Den BEN Hauptpreis der B3 Biennale in der Kategorie Most »Influential Moving Image Artist« erhält in diesem Jahr der britische Künstler, Fotograf und Regisseur Steve McQueen (zuletzt »Widows«). Mit dem Preis soll sein Einfluss auf die Entwicklung des Bewegtbildes als erfolgreicher Kinoregisseur und gleichermaßen sein künstlerisches Schaffen als Video- und Fotokünstlergewürdigt werden.

epd Film ist auch auf der Buchmesse präsent. Besuchen Sie uns in Halle 3.1, Stand B 107 (bei chrismon), oder schauen Sie sich unser Heft im Areal der Arts+ an. 

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns