Sibylle Canonica

Die Schweizer Schauspielerin Sibylle Canonica studierte Schauspiel an der Folkwangschule in Essen, es folgten Engagements in Oldenburg, Stuttgart, Düsseldorf und Berlin sowie bei den Salzburger und Bregenzer Festspielen. Parallel dazu war sie in zahlreichen Fernsehserien und -filmen zu sehen u.a. in den TV-Serien »Tatort«, »Der letzte Zeuge«, »Edel & Stark«, »Bella Block« und »Der Alte«. Matti Geschonneck engagierte sie für das Ehedrama »Wer liebt hat Recht« sowie für den Rache-Thriller »Enführt«. Sie spielte außerdem in Nina Grosses »Franziska, die Liebe und andere Gespenster« und in Rainer Kaufmanns Heimatkrimi »Erntedank. Ein Allgäukrimi«. Im Kino war sie zu sehen in Michael Kliers Film »Alter und Schönheit«, in Sandra Nettelbecks »Bella Martha« sowie in dem Oscar-nominierten Film »Jenseits der Stille« von Caroline Link.

Sibylle Canonica war 2002 als beste Darstellerin mit dem Kinofilm »Bella Martha« von Sandra Nettelbeck für den Schweizer Filmpreis nominiert. Seit 2001 ist sie Mitglied der Akademie der schönen Künste, 2008 wurde sie mit dem Kurt-Meisel-Preis ausgezeichnet.

Quelle: W-Film

Als Schauspieler/in:

Was braucht es, um aus Kindern skrupellose Straftäter zu machen? Diese Frage beantwortet Carsten Unger in seinem Kinodebüt »Bastard« klug und durchdacht