Themen

04.06.2018
»Neger«? Geht nicht! Und das ist gut so. Trotzdem darf man »Vom Winde verweht« noch gucken. Georg Seeßlen über die Verdienste und Fehlleistungen der PC-Debatte
25.05.2018
Tote zum Leben erwecken – das kann nur das Kino. Zum Beispiel die Dinosaurier, die immer wieder die Fantasie und die Filmtechnik auf Trab bringen
25.05.2018
Manchmal wirkt sie fast körperlos – zart und zerbrechlich. Aber gerade mit ihrer Physis erzielt Alba Rohrwacher auf der Leinwand nachhaltige Wirkung. Die italienische Schauspielerin arbeitet vor allem mit Autorenfilmern zusammen. Wie jetzt in »Meine Tochter« zum zweiten Mal mit Laura Bispuri
25.05.2018
Sie hat den ersten Nouvelle-Vague-Film gedreht und stets nach neuen Erzählformen gesucht. Jetzt bringt Agnès Varda, mit Neunzig, wieder einen wundervollen Film an den Start. Ein Porträt von Marli Feldvoß
02.05.2018
Manche lassen es im Blockbuster krachen. ­Andere gehen es ganz sachte an. ­­12 Schauspielerinnen und Schauspieler unter 35, auf die Sie ein Auge haben sollten
01.05.2018
Filme erläutern, Einstellung für Einstellung: das funktioniert im Internet inzwischen ganz prächtig. Thomas Meder über die Kunst des Video-Essays
01.05.2018
Er hat in über 100 Kino- und Fernsehfilmen mitgespielt, meist in ­markanten kleinen Rollen, und vielen anderen die Schau gestohlen. Der katalanisch-deutsche Schauspieler Alex Brendemühl spielt im ­Sci-Fi-Thriller »Rewind« eine ungewöhnliche Kommissarfigur
30.04.2018
Der Arbeiter, heißt es, ist in unserer digitalisierten, automatisierten Gesellschaft ein Auslaufmodell. Aber es gibt immer noch Menschen, die Getränkekisten im Großmarkt umschichten, Kleider für uns nähen, Möbel stemmen. Zum Start von Thomas Stubers »In den Gängen«: Beobachtungen zur Darstellung physischer Arbeit im Spielfilm
17.04.2018
Lynne Ramsay gilt als eine der talentiertesten Regisseurinnen der Gegenwart, aber ihre noch kurze Filmografie ist unter anderem ein Beleg dafür, dass es Frauen noch immer schwerer haben, ihre Filme realisiert und finanziert zu bekommen
01.04.2018
Auch im tschechoslowakischen Kino der ­späten 60er gab es eine Nouvelle Vague: ein experimentierfreudiges, lebenszugewandtes, ­poetisches Kino, das von der politischen Aufbruchsstimmung der Dubček-Ära ­profitierte. ­Andreas Rauscher über die Protagonisten der »Nová Vlna«