Kritik zu Gimme Danger

© Verleih

2016
Original-Titel: 
Gimm Danger
Filmstart in Deutschland: 
27.04.2017
L: 
108 Min
FSK: 
keine Beschränkung

Jim Jarmusch lässt in seinem essayistischen Porträt Iggy Pop selbst belegen, dass seine Stooges die »größte Rock'n'Roll-Band aller Zeiten« waren

Bewertung: 4
Leserbewertung
0
Noch keine Bewertungen vorhanden

Gleich zu Beginn legt Jim Jarmusch seine Karten ganz offen auf den Tisch. Er erscheint nicht nur einmal in einer kurzen Sequenz, die auch perfekt in ein »Making-of« passen würde, selbst im Bild. Er verkündet auch, dass Iggy and the Stooges »the greatest rock'n'roll band ever« waren. An Ausgewogenheit liegt Jarmusch hier ebenso wenig wie an analytischen Einsichten. Er will die Stooges feiern und seinem Freund Jim Osterberg alias Iggy Pop, der schon kleine Auftritte als Schauspieler in »Dead Man« und »Coffee and Cigarettes« hatte, die Chance geben, in Erinnerungen zu schwelgen.

»Gimme Danger« überlässt neben Iggy Pop und den anderen Mitgliedern der Band nur noch Verwandten und engen Vertrauten das Wort. Andere Musiker bleiben ebenso außen vor wie Kritiker und Rockhistoriker. Jarmusch konzentriert sich ganz auf die Innenansicht der Band. In ausführlichen Interviews erzählen Osterberg und die beiden Asheton-Brüder, Ron und Scott, von den Ereignissen und Wegstationen, die schließlich 1967 zur Gründung der Stooges geführt haben, und dem anarchisch-wildem Trip, der damit begann. Sechs Jahre sollte ihr Traum von einem wahrhaft »kommunistischen« Kunstexperiment, während dessen Bestehen sie alles gerecht untereinander teilten, währen. Drei Alben sind in dieser Zeit entstanden, und jedes von ihnen hat Rockgeschichte geschrieben. 1973, nach der Veröffentlichung von »Raw Power«, endete ihr gemeinsamer Trip in die Zukunft des Rock and Roll dann auf erstaunlich unspektakuläre Weise. Alles löste sich einfach auf.

Natürlich hat »Gimme Danger« etwas extrem Hagiographisches. Jarmuschs hemmungslose filmische Heldenverehrung genügt sich selbst. Analytische oder auch kritische Stimmen können dann andere zusammentragen. Er hängt Erinnerungen an eine Ära nach, in der Individualisten und Exzentriker die Pop- und Rock-Musik noch entscheidend prägen konnten. Also ergänzt er die konventionellen Interviewsequenzen mit alten Live-Aufnahmen, die gerade aufgrund ihrer eher zweifelhaften technischen Qualität von der ungeheueren Energie der Band zeugen, und kurzen Ausschnitten aus Spiel- und Dokumentarfilmen der 1940er bis 1970er Jahre.

Oft legt Jarmusch gleich zwei oder drei Filmschnipsel übereinander oder verknüpft Ton- und Bildmaterial auf ironische Weise, so dass sie sich gegenseitig kommentieren. Das wirkt auf den ersten Blick vielleicht ein wenig übertrieben und gewollt. Doch diese zugleich an William Burroughs Cut-up-Techniken und an alte Punk-Fanzines erinnernden Passagen sind das Herz des Films. Jarmusch dreht zusammen mit Iggy Pop, der ganz zum Schluss bekennt, dass er von niemandem vereinnahmt werden möchte, auch nicht von der Punkbewegung, die er so nachhaltig beeinflusst hat, die Zeit zurück. Sie geben sich einer Nostalgie hin, die aber nichts Konservatives hat. Sie wird im Gegenteil sogar zu einer revolutionären Kraft. Darin ähnelt »Gimme Danger« durchaus Jarmuschs melancholischen Vampirfilm »Only Lovers Left Alive«.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns