Martin Scorseses letztes Miau

Unsere "steile These" des Monats August
img_4461.jpeg

Wie heißt noch mal das Zauberwort? Original. Nicht wie früher: Oh, ein echter van Gogh! Sondern so wie in »Netflix« oder »Amazon Originals«. Die beiden Streaming-Giganten, hab ich irgendwo gelesen, liefern sich gerade eine heiße Marktschlacht: 4,5 Milliarden Dollar gibt Amazon in diesem Jahr für exklusiven Content aus; Netflix lässt sich seine Eigenproduktionen sechs Milliarden kosten und brachte allein zwischen April und Juni ein halbes Dutzend Serien an den Start. Da können Fernsehsender kaum mithalten – HBO hat für sein Programm 2016 bloß 2 Milliarden hingeblättert. Jetzt will auch Facebook ins Geschäft einsteigen: mit hochwertigen Shows, heißt es, die bis zu drei Millionen Dollar pro Folge kosten dürfen. Solche Investionen machen Sinn: Es entfallen Lizenzgebühren und der aufwendige Rechtepoker um einzelne Länder – Eigenproduktionen können zeitgleich weltweit angeboten werden und bleiben im Portefeuille.

»Tolle Zeiten für Serienfans« jubelt es auf einschlägigen Portalen. Ich meine: Solange wir alle noch zum Essen und Schlafen kommen, ist Luft nach oben. Wenn die Bewegtbildkompetenz von Facebook oder Amazon – wo ich inzwischen kaum noch Videos, sondern Sachen wie Schlauchkupplungen und Reiskocher bestelle – ausreicht, um Filme und Serien zu produzieren, dann sollten andere auch aus dem Quark kommen. Ich hätte da eine Menge Geschäftsideen. Bei Googles Youtube gibt es ja bereits Eigenproduktionen. Aber so eine deftige Katzenstory mit Hinterhofsex und abgebissenen Ohren in prächtigem Super HD  – Martin Scorsese‘s The Last Meow –, das wär was. Yahoo (Tumblr) und die E-Book-Plattform Wattpad verfügen über Fans und Gigatonnen verwertbaren Content; ich habe GIFs gesehen… da waren manche Einfälle von Christopher Nolan (Interstellar) dünner. Das Businessnetzwerk Linkedin würde mit Insiderwissen punkten: Haus der frisierten Bilanzen. Und  dann muss man natürlich auch mal über die Medienbranche hinausdenken. Ferrero (Duplo, Nutella) zum Beispiel ist eine globale Marke mit emotional stark gebundenen Kunden. Ich warte auf: »Ferrero Originals – Serien zum Dahinschmelzen«.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns