E-Mail an... Dieter Kosslick

Kurz angefragt, schnell beantwortet. Prominente über ihre Vorlieben und Filmerfahrungen
»Dieter Kosslick«

»Dieter Kosslick«

Dieter Kosslick, 68, leitet seit 2001 die Berlinale, die vom 9. bis 19. Februar stattfindet. Er war zuvor Geschäftsführer der Filmstiftung NRW.

Der erste Film, den Sie im Kino gesehen haben?

»Ben Hur«, William Wylers Master­piece. Nicht schlecht für den Beginn. Und das im Rio in Pforzheim. Da kam mir meine Heimatstadt anschließend ziemlich klein vor.

Welchen Film schauen Sie immer wieder?

»Big Night« mit Stanley Tucci. Ein grandioser »Foodfilm«, bei dem zwei Brüder in New Jersey ein Restaurant eröffnen wollen, aber grandios am lokalen »Spaghetti mit Fleischbällchen« scheitern. »And does it come with french fries on the side?«

Welcher Film hat Sie zuletzt beeindruckt?  

Unser letztjähriger Bärengewinner »Fuocoammare« und natürlich »Toni Erdmann« und »Elle« mit Isabelle Huppert von unserem diesjährigen Jurypräsidenten Paul Verhoeven.

Ein Film, auf den Sie sich freuen …

Auf alle wunderbaren Berlinale-Filme und besonders auf den Wettbewerbsneuling Aki Kaurismäki mit seinem neuen Film »The Other Side of Hope«.

Ihr/e Lieblingschauspieler/schauspielerin?

Da reicht der Platz nicht …

Wer oder was ist unterschätzt?

Die kleinen wunderschönen buttergelben Winterlinge. Sie kommen durch den Frühjahrsschnee im Februar, wie die Berlinale.

Ein Lieblingsfilm, der ein bisschen peinlich ist?

Schaue gerade den Film »Der Förster vom Silberwald« an. Immerhin ist er in meiner Heimat gedreht worden. Aua …

Was sammeln Sie?

Bücher, Ausgaben von den von den Nazis »verbrannten Dichtern«, schöne Schuhe und vegetarische Rezepte aus Sternerestaurants, Gemüse ist eben mein Gemüse.

Ihr Lebensmotto? Oder Lieblingszitat?

»Wenn du denkst, es geht nicht mehr, kommt von irgendwo ein Lichtlein her.« Oder »Wo aber Gefahr ist, wächst das Rettende auch.« –Friedrich Hölderlin.

Der beste Platz im Kino?

Wenn keiner vor Dir sitzt, niemand neben Dir mit Fastfood raschelt und endlos auf dem leeren Colaeis rumschlürft, wenn niemand dazwischenquasselt und mit den Füßen im Aktionszyklus Dir in den Rücken boxt, wenn ... Der beste Platz ist in meinem Berlinale-Heimkino.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns