Das Filmprogramm auf dem Evangelischen Kirchentag

24. bis 28. Mai, Berlin und Wittenberg

Was er denn eigentlich wolle, fragt die Scarlet Witch ihren Avengers-Kollegen Vision. Darauf er: »Dass die Welt dich so sieht, wie ich dich sehe.« Superhelden haben es nicht leicht – ihre fantastischen Fähigkeiten wirken auf Normalos meist bedrohlich. Vision ist eine künstliche Intelligenz, ein Typ wie vom anderen Stern, der nicht recht weiß, wer er ist und wie sein eigener Körper funktioniert. Die Scarlet Witch ist in der Lage, Materie zu manipulieren, sagen wir: Sie kann Hochhäuser zusammenfalten. Deshalb steckt sie in Schwierigkeiten. Im Kampf gegen eine Terrorgruppe hat sie einen tödlichen Fehler begangen – und wird nun als Kriminelle geächtet. Als »The First Avenger: Civil War« gedreht wurde, konnten sie nicht wissen, dass der kleine, aber nicht unwichtige Dialog zwischen Vision und der Witch in der Losung des Evangelischen Kirchentags 2017 nachklingen würde: »Du siehst mich.« Dabei geht es um Anerkennung all derer, die von der Gesellschaft nicht beachtet oder gar geächtet werden, um die Reflexion von Phänomenen, die man auf den ersten Blick nicht versteht.

»Lourdes« (2009). © NFP

In diesem Jahr feiert die evangelische Kirche das Reformationsjubiläum, und deshalb findet der Kirchentag an zentralen und geschichtsträchtigen Orten statt: in Berlin und in Wittenberg, wo Martin Luther vor 500 Jahren seine Thesen an die Tür der Schlosskirche genagelt hat. Im Fokus des umfangreichen Programms steht der Blick auf das aktuelle Europa, auf Flüchtlingsnot und autoritäre Tendenzen – in der Sparte politischer Diskurs werden Prominente wie Angela Merkel, Frank-Walter Steinmeier und Barack Obama erwartet. Aber auch der Dialog zwischen der christlichen, der jüdischen und der muslimischen Religion gehört zum Programm. Es ist eine der wichtigen Ideen des Kirchentages, Angehörige aller Glaubensrichtungen einzuladen: Die Veranstaltung »bringt Menschen zusammen, die sich engagieren und die kritisch diskutieren, Menschen, die den anderen nicht aus dem Blick verlieren wollen und die zugleich genau hinsehen«, sagt Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au.

»Du siehst mich« eignet sich natürlich auch gut als Leitidee für ein Filmprogramm. Unter den Arthouse-Filmen, die in Vorträgen und Diskussionen erhellt werden, widmen einige sich explizit dem Thema Spiritualität und Glauben. So wird etwa der Regisseur Benjamin Heisenberg mit der österreichischen Filmeditorin Karina Ressler über »Lourdes« von Jessica Hausner sprechen, und der chilenische Regisseur David Barker erläutert die »selbstverständliche Spiritualität « in Apichatpong Weerasethakuls »Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben«. Monty Pythons »Das Leben des Brian« wird mit einem theologischen »Live-Audiokommentar« versehen, und zwei Kabarettisten machen sich über »Bibelschinken« her. Aber auch das scheinbar »Profane« kommt nicht zu kurz. Arne Feldhusen und David Schalko, Regisseure der schrägen TV-Shows »Der Tatortreiniger« und »Braunschlag«, diskutieren über »Serielles Erzählen und seine Auswirkungen auf Wahrnehmung und Gesellschaft«. Dass selbst amerikanische Action-Blockbuster utopische oder gesellschaftskritische Elemente enthalten können, wird an »Mad Max: Fury Road« und dem bereits erwähnten »Civil War« belegt. Bei dem Superheldenspektakel, in dem sich die Avengers inmitten eines Terrorszenarios über Machtfragen entzweien, kommt verschärfter Input von epd Film: Unsere Autoren Georg Seeßlen und Wladimir Kaminer diskutieren anhand von Filmausschnitten über das schillernde Image des amerikanischen Superhelden zwischen kollektiver Selbstermächtigung und Vigilantentum; es moderieren Jakob Hoffmann von der Jury der Evangelischen Filmarbeit und epd-Film-Redakteurin Sabine Horst.

Haben Sie heute übrigens schon Ihren Superhelden umarmt?


Deutscher Evangelischer Kirchentag

24. bis 28. Mai, Berlin und Wittenberg.
Komplettes Programm, auch als App, unter www.kirchentag.de

The First Avenger: Civil War
Filmgespräch mit Ausschnitten, 25. Mai, 11 Uhr, Kino Kosmos, Friedrichshain. Mit Wladimir Kaminer, Georg Seeßlen, moderiert von Jakob Hoffmann und Sabine Horst

Das Gespräch als Podcast gibt es hier:

TV-Serien. Die großen Erzählungen unserer Zeit. 
Diskussion und Serienausschnitte. 27. Mai, 15 Uhr, Kino Kosmos, Friedrichshain. Mit Arne Feldhusen und David Schalko, moderiert von Jakob Hoffmann und Sabine Horst

Du siehst mich – Film und Religion
Filmgespräch über die facettenreiche Beziehung zwischen Film, Kritik und Kirche. 27. Mai, 15 Uhr, Salon der Amerika-Gedenkbibliothek. Mit Anna Bohn und Gerhard Midding

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns