Cannes-Blog: Nett sind immer nur die anderen

David Cronenbergs "Maps to the Stars"

Maps to the Stars ist bereits David Cronenbergs 5. Film im Wettbewerb von Cannes. Ausgezeichnet wurde er allerdings zuletzt 1996 mit Crash, wofür er den Spezialpreis der Jury erhielt. Cosmopolis vor zwei Jahren kam zwar meiner Erinnerung nach gut an, gilt im Nachhinein aber als eher schwacher Film. ein Schicksal, das, so fürchte ich, er mit Maps to the Stars bald teilen wird.

Der Film zeigt zwar zu Beginn einen Sternenhimmel, der Titel verweist ironisch jedoch auf jene Touristenrouten, in denen die Häuser der Stars in Hollywood und Umgebung abgefahren werden. Julianne Moore spielt eine alternde Schauspielerin, die um eine Rolle kämpft; Mia Wasikowska, die als junge Unbekannte nach Los Angeles kommt, heuert als ihre "persönliche Assistentin" an. Nebenbei macht sie die Bekanntschaft eines sich als Chauffeur verdingenden Möchtegernschauspielers, den Robert Pattinson verkörpert. Ein 13-jähriger, verwöhnter Kinderstar, der gerade einen Drogenentzug hinter sich hat, und dessen ehrgeizige Eltern vervollständigen das Bild eines durch und durch kaputten Milieus, in dem Nettigkeit als Zeichen von Schwäche gilt. Verschiedene Figuren werden von Geistern aus ihrer Vergangenheit gejagt und letztlich sind alle durch ein dunkle Geheimnisse verbunden, die der Film nach und nach enthüllt.

Trotz eines glänzend agierenden Ensembles kann Cronenberg dem vertrauten Genre der ätzenden Hollywoodsatire allerdings nichts wirklich Neues hinzufügen. Sein Film leidet unter dem alten Problem des Genres: Man mag mit den Problemen von überprivilegierten Stars nicht wirklich mitfühlen, zumal Cronenberg ihr Verhalten mit Lust am unsympathischen Detail (Julianne Moore auf der Toilette) zeichnet. Maps to the Stars fasziniert zwar einerseits mit bizarren Wendungen, lässt sich aber dann doch leicht als bloßes Kintopp abschütteln. Am Tag danach ist jedenfalls die einzige Szene, an die ich mich lebhaft erinnere, die in der ein - völlig unschuldiger - Hund erschossen wird.

 

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns