"Was tut sich?" mit Maria Steinkühler und Markus Mischkowski

© Westendfilme/Olymp Film

am Mi., den 22.02. in Frankfurt am Main

Die beiden langzeitarbeitslosen Freunde Mike (Markus Mischkowski) und Alfred (Kai Maria Steinkühler) werden von ihrem alten Kumpel Rasto (Jens Claßen) als Mitarbeiter seines neuen Kurierdienstes rekrutiert und sollen wichtige Unterlagen »diskret« nach Luxemburg bringen. Als Rasto jedoch, gecoacht von einer charmanten Consulterin (Claudia Basrawi), neue Methoden der Personalführung und Mitarbeitermotivation einführt und Alfred sich in die eigenwillige Tramperin Anja (Steffi Gosejohann) verliebt, gerät das Pilotprojekt schnell zu einem unwägbaren Unterfangen.

»Weiße Ritter« ist zwar erst der zweite Langfilm der beiden Kölner Mischkowski und Steinkühler, die wie kaum andere für den deutschen Independent-Film stehen. Aber es ist der achte Film in einem veritablen Opus, dessen Titel alle mit einem »W« (wie ihr erster Langfilm »Westend«, 2001) beginnen. Stets spielen die beiden Regisseure auch die Hauptrollen der beiden Bier trinkenden Langzeitarbeitslosen. »Man könnte sie als Vorstadt-Loser bezeichnen«, schrieb Hans Schifferle in seiner Kritik, »man könnte in ihnen aber auch reine Toren sehen, deren Ahnungslosigkeit in postmodernen Zeiten geradezu sublim und aufrührerisch wirkt.« Stoisch bewegen sich die beiden in ihren immer in Schwarz-Weiß gedrehten Filme durchs Leben, so, als wäre Buster Keaton ihr Pate.

Man rechnet die beiden der »Kölner Gruppe« zu, einem lockeren Zusammenschluss von Filmemachern, die sich rund um den legendären Kölner Filmclub 813 gebildet hat.

Vorstellungsbeginn am 22.02.. ab 20.15 Uhr

Kino im Deutschen Filmmuseum

Schaumainkai 41
60596 Frankfurt am Main
Karte

Vorverkauf an der Museumskasse
Di – So 10 Uhr bis 20 Uhr
Tel.: +49 (0)69 961 220 – 220

Die Reihe »Was tut sich – im deutschen Film« ist eine Kooperation von epd Film mit dem Deutschen Filmmuseum Frankfurt.

Meinung zum Thema

Ihre Meinung ist gefragt, Schreiben Sie uns