Werner Boote

Regisseur/in von:

Werner Boote (»Plastic Planet«) reist wieder um die Welt, diesmal um das vermeintliche Schreckbild der Überbevölkerung kritisch zu dekonstruieren. Leider gerät ihm die Kritik dabei zu pittoresk für sein wichtiges Anliegen
Gibt es eine österreichische Schule des aufklärerischen Dokumentarfilms? Nach Hubert Saupers und Erwin Wagenhofers ökonomischökologischen Lehrstücken zu Nahrung und Weltökonomie zeigt uns der Wiener Werner Boote in »Plastic Planet«, wie Kunststoff und Plastikmüll als chemische Zeitbombe das Leben auf dem Planeten bedrohen

Drehbuchautor/in von:

Werner Boote (»Plastic Planet«) reist wieder um die Welt, diesmal um das vermeintliche Schreckbild der Überbevölkerung kritisch zu dekonstruieren. Leider gerät ihm die Kritik dabei zu pittoresk für sein wichtiges Anliegen
Gibt es eine österreichische Schule des aufklärerischen Dokumentarfilms? Nach Hubert Saupers und Erwin Wagenhofers ökonomischökologischen Lehrstücken zu Nahrung und Weltökonomie zeigt uns der Wiener Werner Boote in »Plastic Planet«, wie Kunststoff und Plastikmüll als chemische Zeitbombe das Leben auf dem Planeten bedrohen

In der Dokumentation:

Werner Boote (»Plastic Planet«) reist wieder um die Welt, diesmal um das vermeintliche Schreckbild der Überbevölkerung kritisch zu dekonstruieren. Leider gerät ihm die Kritik dabei zu pittoresk für sein wichtiges Anliegen
Gibt es eine österreichische Schule des aufklärerischen Dokumentarfilms? Nach Hubert Saupers und Erwin Wagenhofers ökonomischökologischen Lehrstücken zu Nahrung und Weltökonomie zeigt uns der Wiener Werner Boote in »Plastic Planet«, wie Kunststoff und Plastikmüll als chemische Zeitbombe das Leben auf dem Planeten bedrohen