Marion Löhndorf

Filmkritiken von Marion Löhndorf

Ledger als Petruchio-Variante (mit Anklängen an Jim Morrison) und Julia Stiles (als in ein Riot-Girl verwandelte Katharina) sind sehenswerte Hauptdarsteller in einer Komödie, die darauf verzichtet, Shakespeare erbarmungslos zu sentimentalisieren und aus der Vorlage falsches Kapital zu schlagen

Weitere Inhalte zu Marion Löhndorf

Thema
»Widows« ist ein Thriller um einen Raub, ein lupenreiner Genrefilm. Für Steve McQueen eine Volte. Der Brite, der als Künstler bekannt wurde und »12 Years a Slave« auf Oscarkurs brachte, gilt eigentlich als Hardcore-Autorenfilmer
Thema
Ist »High-Rise« ein Indie? Das ist den Briten ziemlich ­egal. Wichtig ist, dass ein Film etwas über die Befindlichkeit des Landes erzählt. Und das funktioniert gerade sehr gut: Auf der Insel ist Kreativstimmung
Thema
Dämonisch in »Schindlers Liste«, nobel als »Englischer Patient«, sexy bei Kathryn Bigelow und geschäftsmäßig als neuer »M« in den Bond-Filmen: Ralph Fiennes ist einer der ganz Vielseitigen. So gelöst wie in dem ungewöhnlichen Thriller »A Bigger Splash, der jetzt anläuft, hat man ihn aber noch nie gesehen
Thema
Ihr Image sagt: kühl und entrückt. Cate Blanchett, jetzt wieder unter der Regie von Todd Haynes in »Carol«, kann aber auch richtig vom Leder ziehen. Man muss ihr nur durch ihre Filme folgen. Ein Porträt
Thema
Die Geschichte von Heinrich VIII., Thomas Cromwell und der Reformation in England war schon immer ein Thriller. Jetzt kommt sie mit der Literaturverfilmung »Wolf Hall« neu und frisch daher – nach Hilary Mantels preisgekrönten Romanen
Tipp
Außergewöhnliche Schönheit, geschätzte Schauspielerin, Mode-Ikone, Unicef-Botschafterin: Audrey Hepburn war noch perfekter als Mary Poppins. Das hat aber auch etwas Verstörendes, wie eine Fotoausstellung in der Londoner National Portrait Gallery unfreiwillig zeigt
Thema
Aber eigentlich ist Maggie Smith ganz anders – selbstironisch und unkonventionell
Thema
England exportiert Schauspieler wie Deutschland Autos. Das liegt sicher auch an der Arbeit renommierter Institute wie der Guildhall School in London, wo Ewan McGregor und Daniel Craig ihren Job gelernt haben
Meldung
Das 1988 eröffnete Museum of the Moving Image ist das einzige Museum in den USA, das sich der Kunst, Geschichte und Technologie des Films widmet. Es entstand auf dem Gelände der ehemaligen New Yorker Paramount Studios.