Gilles Lellouche

Als Schauspieler/in:

Der Ablauf einer glamourösen Hochzeitsfeier, geschildert aus der Sicht der Angestellten und des Chefs eines Caterer-Betriebs, wird in der vielstimmigen Komödie »Das Leben ist ein Fest« zur Metapher auf die Unwägbarkeiten des Lebens. Leider erweist sich der Wortwitz als unübersetzbar
Auf einem Ferientrip in den USA bricht eine Frau aus ihrer Ehe aus und beginnt eine romantische Selbstfindungsodyssee. Trotz Ungereimtheiten ist »Sky – Der Himmel in mir« ein atmosphärisches Drama mit Diane Kruger als anmutiger Heldin
Cédric Klapisch, der sich in früheren Filmen als ein Utopist des sozialen Miteinanders zeigte, erzählt diesmal mit kämpferischer Inbrunst von der Unvereinbarkeit der Klassen. Zu klischeehaft
Guillaume Canets prominent besetzter Ensemblefilm zeigt die pittoreske Sinnkrise einer Clique, die den plötzlichen Unfall eines Freundes verwinden muss. Nur teilweise stimmiges Generationenporträt
Nicht unbedingt vor, aber auf jeden Fall hinter der Kamera ist die erste Kinoadaption von Jacques Tardis Adèle-Sec-Comics eine Fehlbesetzung: Louise Bourgoin verkörpert die trocken-impertinente Heldin sehr passabel, Luc Besson gebricht es jedoch entschieden an zugeneigter Inspiration, um Tardis Universum auf der Leinwand heimisch zu machen
Eine Sozialarbeiterin, ein paar Gemüsehändler und ein Tänzer in Paris: Cédric Klapisch hat Episoden, zufällige Begegnungen, flüchtige und weniger flüchtige Flirts zu einer melancholischen Ode an die Lebensfreude »á la parisienne« verbunden: »So ist Paris«

Weitere Inhalte zu Gilles Lellouche

Tipp
Vier Jahrzehnte, nachdem »French Connection« und »French Connection II« vom Kampf gegen den organisierten Drogenschmuggel von Marseille nach New York aus US-amerikanischer Sicht erzählten, beleuchtet »Der Unbestechliche – Mörderisches Marseille« die französische Seite