Emmanuelle Seigner

Als Schauspieler/in:

Die Adaption des Romans »Die Lebenden reparieren« von Maylis de Kerangal erzählt vielstimmig von den Konsequenzen, die eine Organspende für das Leben der betroffenen Familien hat
Roman Polanski liefert mit »Venus im Pelz« eine amüsante Adaption von Sacher-Masochs berüchtigter Novelle. Hervorragend gespielt, mit funkelnden Dialogen
Ozon, der große Eklektizist des gegenwärtigen französischen Kinos, erzählt in »In ihrem Haus« vom Erzählen und den Verführungen des Kinos
Vier Paare versammeln sich in »Affären à la carte« zum Affären-Menue. Im Ärzte-Anwälte-Designer-Milieu hat jeder etwas zu verbergen und zu beichten: Seitensprünge, Krankheiten, Ambitionen. Danièle Thompsons handwerklich souveräne Inszenierung schickt interessante Darsteller ins Spiel, belässt Figuren und Schicksale aber weitgehend im Bereich klischeehafter Beliebigkeit
Die Erinnerung wird zur letzten Zuflucht: Julian Schnabel hat den autobiografischen Bestseller von Jean-Dominique Bauby verfilmt – als Abrechnung, die zugleich eine Aussöhnung mit dem Leben ist

Weitere Inhalte zu Emmanuelle Seigner

Tipp
am Mo 15.9., 21:50 Uhr, arte - Ein erfrischend geradliniger Thriller, der einen Taliban auf der Flucht durch osteuropäische Wälder zeigt. In dem bemerkenswerten Ein-Mann-Film, der fast ohne Dialoge auskommt und sich so jedes politischen Kommentars enthält, wird deutlich, wie kräftezehrend das Überleben ist: Andere Menschen sind entweder Feinde oder Nahrungsbeschaffer. Vincent Gallo spielt die Hauptrolle und bekam dafür in Venedig 2010 den Preis als bester Schauspieler