Bill Condon

Regisseur/in von:

Bill Condon wagt sich mit seinem Realfilm-Remake des berühmten Disney-Musicals an eine feministische Re-Vision des berühmten Märchens von der Schönen und dem Biest. Allerdings bleibt Condon auf halber Strecke stehen. So wird sein Film zum Spiegel unserer politisch zerrissenen Gegenwart
Was passiert mit der Legende, wenn sie altert? Und was, wenn sie sich in Demenz auflöst? Diese Fragen stellt sich Bill Condon in seinem sympathisch verstörenden Film
WikiLeaks nun im Spielfilmformat. Bill Condon setzt in »Inside WikiLeaks« auf eine angestrengt coole Optik und versucht durch hektische Schnittfolgen visuell eine Dynamik zu erzeugen, die sich auf der Erzählebene nicht herstellen will
Der letzte Teil der »Twilight«-Saga, der sich erfolgssatt erneut weder um ordentliche digitale noch darstellerische Leistungen bemüht. Die Suche nach einer plausiblen Dramaturgie war ja bereits nach Teil eins erfolglos abgebrochen worden. Aber wozu hat man Fans
Die vorletzte Folge der Saga um das Mädchen und den Vampir ist ein typischer Überbrückungsfilm, der mit gynäkoligischen Blutorgien und folgenlosen Scharmützeln viel erzählerischen Leerlauf produziert
Dieses elegische, teils frei erfundene Biopic über die letzten Tage des Filmregisseurs James Whale, in denen er auf sein Leben zurückblickt, stellt selbst Tim Burtons "Ed Wood"-Film in den Schatten. In einer Geschichte vom Boulevard der Dämmerung erkundet Bill Condon vor allem das Anderssein, das Cinephile und Outsider verbinden kann

Drehbuchautor/in von:

Dieses elegische, teils frei erfundene Biopic über die letzten Tage des Filmregisseurs James Whale, in denen er auf sein Leben zurückblickt, stellt selbst Tim Burtons "Ed Wood"-Film in den Schatten. In einer Geschichte vom Boulevard der Dämmerung erkundet Bill Condon vor allem das Anderssein, das Cinephile und Outsider verbinden kann

Weitere Inhalte zu Bill Condon

Thema
Jenseits des fast zu Tode zitierten Klassikers "Sunset Boulevard" blicken unsere Autoren zurück auf die Geschichte der Traumfabrik – gespiegelt in traumhaften Filmen
Meldung
Die Geburt des Hollywood-Monsters aus dem Schrecken des Krieges: Als er 1931 Frankenstein und vier Jahre später Bride of Frankenstein für das Hollywood-Studio Universal dreht, fand der Regisseur James Whale eine Möglichkeit, die traumatischen Erinnerungen, die er als britischer Kriegsteilnehmer in den Schützengräben des Ersten Weltkriegs erfahren hatte, auf die Leinwand zu bannen.